| 15:35 Uhr

Herzberg
Theaterstück des Kunstvereins beendet Reformationsjubiläum

Herzberg. Begebenheiten um Johannes Clajus sind Gegenstand des Stückes von Heike Drobner-Dechering. Es wurde schon mehrmals aufgeführt. Diesmal sind auch „Anna“-Darsteller dabei. Von Birgit Rudow

Der Herzberger Kunstverein hatte schon vor eineinhalb Jahren angekündigt, zum Reformationsjubiläum mit einer Theateraufführung aufzuwarten. Er hält sein Versprechen und beendet defacto am Reformationstag in Herzberg den Veranstaltungsreigen zu dem bedeutenden Ereignis.

Seit einigen Wochen schon proben die zwölf Mitglieder des Kunstkreises intensiv. Neun von ihnen spielen in dem Stück mit, die anderen helfen bei der Organisation. Das Stück, das sie aufführen, ist nicht neu. Es stammt aus der Feder von Dr. Heike Drobner Dechering. Die Herzberger  Pädagogin hat es schon in den 90er Jahren geschrieben. Und es befasst sich nicht mit Martin Luther, sondern mit einem seiner Weggefährten, mit Johannes Clajus, der am 24. Juni 1535 in Herzberg geboren wurde. Heike Drobner Dechering hat sich im Rahmen ihrer Dissertation intensiv mit dem Leben von Johannes Clajus beschäftigt. „Johannes Clajus der Ältere - Humanist und Wegbereiter der Reformation“ heißt ihre Arbeit, die in Buchform im Verlag BücherKammer erschienen ist. 1992, zum 400. Todestag von Clajus, gab es in Herzberg eine Clajus-Ausstellung, zu der Nachfahren aus der ganzen Welt kamen. Das Schild in der Magisterstraße gab es damals noch nicht, und auch die Schule trug noch nicht seinen Namen. „Es ging uns darum, den Herzbergern Johannes Clajus näher zu bringen“, sagt Heike Drobner-Dechering. Der Dichter, Sprachwissenschaftler, Pädagoge und Theologe Clajus war von Luthers Ideen infiziert. Melanchthon hat ihn gefördert. Johannes Clajus hat die deutsche Grammatik auf wissenschaftliche Füße gestellt und war im 16. und 17. Jahrhundert ein viel gelesener Autor. Er hat seine Kindheit in Herzberg verbracht und hatte hier seine erste Anstellung als Lehrer. Und obwohl er Herzberg enttäuscht verlassen hat, hat er sich später immer zu der Stadt bekannt, so Heike Drobner-Dechering.

Ihr Stück über Clajus sind lockere und kurzweilige Begebenheiten - gemacht für das Herzberger Publikum. Es wurde schon einmal auf dem Plan aufgeführt und auch zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten 2009. Aber immer ist es etwas anders inszeniert. So auch diesmal.

Den Clajus spielt Christian Poser, dessen Frau Anna Constanze Mailick und den Melanchthon gibt Reinhard Straach. Für die Aufführung zum Reformationstag werden auch einige Akteure des „Anna“-Lutherstücks vom Sommer wieder in ihre Kostüme schlüpfen, wie Jens Ott als Luther, Marco Hammer oder Heike Drobner-Dechering selbst als Anna. Das ist eine wunderbare Bereicherung für das jetzige Clajus-Stück. „Die Proben machen uns einfach riesigen Spaß“, sagt Gabi Lang vom Kunstverein. Zwei weitere und die Generalprobe stehen in dieser Woche noch an. Und dann hoffen die Akteure zum Reformationstag auf einen vollen Saal im Bürgerzentrum.