Für den Schliebener Amtsbrandmeister Guido Schmidt steht fest, dass im Schliebener Land ein erfolgreicher neuer Weg in Sachen Nachwuchsgewinnung eingeschlagen worden ist. Er macht diese Einschätzung am Abschluss des ersten Truppmann-Lehrgangs fest, der im Rahmen der Ganztagsangebote der Schliebener Oberschule im zu Ende gegangenen Schuljahr erstmals durchgeführt wurde. „Und mit großem Erfolg von den teilnehmenden Jugendlichen abgeschlossen worden ist“, freut sich der Kamerad.

Feuerwehrausbildung in Schlieben: Alle haben Prüfungen bestanden

Alle Jungen und Mädchen, die an diesem Premieren-Lehrgang teilgenommen haben, haben letztlich auch die Prüfungen bestanden. Die seien angesichts der Corona-Situation und der sich daraus ergebenden eingeschränkten Unterrichtsmöglichkeiten im kleinen Rahmen, jedoch ohne Abstriche abgenommen worden.
Insgesamt hatten sich etwas mehr als 20 Jugendliche für die Ausbildung zum Truppmann oder zur Truppfrau interessiert. Wie viele davon letztlich in die aktiven Reihen der Freiwilligen Feuerwehren wechseln, vermag Guido Schmidt momentan noch nicht zu sagen, zumal ja auch nicht alle im Schliebener Raum beheimatet sind, sondern das Einzugsfeld der Schule unter anderem auch in den Herzberger, Schönewalder und Doberlug-Kirchhainer Raum reicht.

Feuerwehrausbildung in der Schule: Lehrgang soll erneut angeboten werden

„Aber wenn auch nur fünf von den Jugendlichen den Weg zur Feuerwehr finden, ist das schon ein Erfolg“, will der Amtsbrandmeister die Latte gar nicht so hoch hängen. Zugleich drängt er darauf, den einmal eingeschlagenen Weg nicht mehr zu verlassen. „Wir wollen das Angebot erneut aufmachen und einen nächsten Lehrgang im Rahmen des Ganztagsangebote anbieten“, berichtet der Feuerwehrmann von aktuellen Überlegungen im Amtsbereich. Dann hofft er natürlich wieder auf so großen Zuspruch wie beim ersten Kurs.