ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Tanzen gehört dazu

Tanzen steht im Hort der Grundschule „Otto Nagel“ in Schönewalde hoch im Kurs. 42 Mädchen der 1. bis 6. Klasse gehören den „Sonnescheingirls“ an – eine Tanzgruppe, die es seit mehr als zehn Jahren an der Schule gibt. Von Birgit Rudow

Die Idee zu der Tanzgruppe kam Hortleiterin Brigitte Fritz, als sie die Kinder zu mehr Bewegung animieren wollte. Und damit hatte sie einen Volltreffer gelandet. Einmal in der Woche wird im Hort geprobt. Erst die Kleinen aus der 1. bis 3. Klasse, dann die Großen der 4. bis 6. Klasse. “Es gibt auch noch sechs Mädchen aus dem Herzberger Gymnasium, die nach ihrer Grundschulzeit dabei geblieben sind„, sagt Brigitte Fritz. Auf die Auftritte der “Sonnenscheingirls„ sind die Schönewalder jedes mal gespannt. Zu erleben sind sie zum Schulfest, zum Heimatfest, beim Weihnachtsmärchen und zur Ausstellung der Kaninchenzüchter. “Wir haben auch immer wieder Anfragen aus den Orten. Aber das wird für die Mädchen, die zum Teil ja auch noch im Sportverein oder im Chor sind und schließlich auch ihre schulischen Aufgaben gut meistern sollen, anstrengend„, so die Leiterin der Tanzgruppe.

Brigitte Fritz hat für diese Aufgabe eine tanzpädagogische Zusatzausbildung absolviert und denkt sich die Programme meist selbst aus. Aber auch die Mädchen dürfen Vorschläge unterbreiten. Beraten wird gemeinsam. Die Hortleiterin investiert viel Freizeit in die Tanzgruppe. “Ohne meine Kollegen und viele Helfer wäre das nicht zu bewältigen„, meint sie. So schneidern Renate Schöne, Helga Kleindienst und Ursel Kesselbauer die Kostüme. Stoffe erhalten die Mädchen von der Familie Keilwagen. Bei den “Sonnenscheingirls„ herrscht Marke Eigenbau.

Die Mädchen freuen sich schon auf das Tanzlager in den Herbstferien. Zweimal im Jahr finden die dreitägigen Probelager im Hort statt. Dann dürfen die Mädchen auch dort schlafen. Die Jungs haben sich vor drei Jahren über diese “weibliche Sonderstellung„ bei ihrer Hortleiterin beschwert. “Seitdem„, so Brigitte Fritz, “gibt es in den Winterferien zwei tolle Coolnesstage für die Jungen.„