Von Sylvia Kunze

Wenn in einem Monat, am 15. Juni, nach Schlieben zum Tag der Bundeswehr)$ eingeladen wird, dann dürfen sich die Besucher auf einen mit diversen Höhepunkten vollgepackten Tag freuen. Dazu zählen auch die Fluggeräte, wie sie im militärischen Sprachgebrauch genannt werden. Und was für imposante Flieger! Mit dem Transportflieger A 400 M wird ein besonders gewichtiges Teil erwartet. „Es wird im Tiefflug in einer Höhe von 150 Metern über dem Boden zwei Mal über der Stadt kreisen“, hat Oberstleutnant Uwe Nowitzki, beim Landeskommando Brandenburg mit der Organisation des Tages betraut, vorab wissen lassen.

Genau 12.17 Uhr soll der Überflug der großen Maschine beginnen. Landen wird sie aber nicht, sondern abdrehen und zu ihrem Bestimmungsort weiterfliegen. „Doch auch das Kreisen über der Stadt wird sehr beeindruckend sein“, verspricht Nowitzki.

Das soll es an fliegendem Gerät aber noch nicht gewesen sein. Hauptmann Gerhard Fahn, ebenfalls vom Landeskommando Brandenburg und dort im Organisationsteam „Tag der Bundeswehr 2019 Schlieben“ tätig, verspricht zwei Hubschrauber. Einen schickt das Heer, den anderen die Bundespolizei. „Sie fliegen an diesem Tag in Schlieben ein und werden dann die gesamte Zeit über zu bestaunen sein“, berichtet er von den getroffenen Absprachen.

Erfahrungsgemäß erfreuen sich insbesondere Flugzeuge und Hubschrauber bei solchen Tagen der Bundeswehr eines besonderen Interesses. Das war auch 2016 nicht anders, als ein Hubschrauber der Bundeswehr aus dem Standort in Holzdorf in Schlieben gelandet war und sich eine lange Schlange Interessierter bildete, die alle mal in das Innere der Maschine hineinschauen wollten.

„Mit einem Hubschrauber aus Holzdorf wird es diesmal nicht klappen“, bedauert Fahn. Auch US-amerikanische Streitkräfte, die am 15. Juni ebenfalls nach Schlieben kommen, würden entgegen erster Überlegungen keinen Hubschrauber mitbringen, ergänzt er.