Für etwa 300 Personen waren Sitzgelegenheiten aufgestellt worden, aber die reichten dann doch nicht. Die Gäste kamen sowohl aus dem Herzberger als auch dem Bad Liebenwerdaer Raum. Viele Besucher begnügten sich mit einem Stehplatz und warteten geduldig, bis sich auch ihnen ein Plätzchen bot. Bei ausreichend Verpflegung und einem abwechslungsreichen Programm mit Musik, Judo und Tanz musste man sich um Kurzweil nicht sorgen.
„Es hat alles bis auf die Minute geklappt“ , freuten sich die Organisatorinnen, als das Parkfest 2004 zu Ende gegangen war. Für das nächste Jahr stehen Erika Brachmann und die Herbergsfrauen allerdings nicht noch einmal zur Verfügung. „Die Arbeit ist so nebenbei einfach nicht mehr zu schaffen“ , begründet die Chefin ihren Entschluss und hofft, dass andere in die Bresche springen und auch 2005 wieder so ein schönes Parkfest gefeiert werden kann. (sk)