Von Birgit Rudow

Von 14 Uhr bis etwa 14.50 Uhr waren am Freitagnachmittag Teile des Elbe-Elster-Kreises ohne Strom. Besorgte Leser haben bei der RUNDSCHAU angerufen, um zu erfragen, wie lange der Ausfall dauern würde.

Betroffen waren insgesamt 35 Orte und Ortsteile, teilte enviaM-Pressesprecher Stefan Buscher auf RUNDSCHAU-Anfrage mit. Dazu gehörten mehrere Ortsteile der Stadt Herzberg wie zum Beispiel Buckau, Fermerswalde, Rahnisdorf, Osteroda oder Friedrichsluga. Die Kernstadt Herzberg war bis auf Bicking nicht betroffen. Ohne Strom waren auch Uebigau und weitere Ortsteile der Stadt Uebigau-Wahrenbrück wie Bönitz, Bahnsdorf, Wiederau und Saxdorf. Auch der Bereich Mühlberg mit der Stadt Mühlberg, Martinskirchen, Brottewitz und Koßdorf war etwa eine Stunde ohne Strom. Die meisten Ausfälle gab es im Bereich Falkenberg. Hier waren zum Beispiel Großrössen und Kleinrössen, Schmerkendorf sowie Kölsa und Lönnewitz betroffen.

Wie die enviaM informiert, liegt eine Störung im Falkenberger Stromnetz vor. Klar war am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr aber noch nicht, was diese Störung verursacht haben könnte, so Stefan Buscher. Die Mitarbeiter der enviaM würden daran arbeiten, die Störung so schnell wie möglich zu beheben. Die betroffenen Orte waren gegen 14.50 Uhr wieder am Netz. Sie wurden auf andere Leitungen umgeschaltet.