| 02:43 Uhr

Starke Frauen und Männer in Aktion

Stadt und Verein sind ein gutes Team. Frank Kutzsch (l.) und Michael Oecknigk freuen sich auf die WUAP-WM in Herzberg.
Stadt und Verein sind ein gutes Team. Frank Kutzsch (l.) und Michael Oecknigk freuen sich auf die WUAP-WM in Herzberg. FOTO: Stadt
Herzberg. Herzberg gehört in der nächsten Woche wieder den starken Frauen und Männern. Nach 2012 findet von Mittwoch bis Sonntag die WUAP-Weltmeisterschaft im Bankdrücken, Kreuzheben und Kraftdreikampf in der Elsterlandhalle statt. 533 Sportlerinnen und Sportler haben sich für die Wettkämpfe gemeldet. Birgit Rudow

Die World United Amateur Power Lifting (WUAP)-Weltmeisterschaft findet zum zweiten Mal in Herzberg statt. Gastgeber ist die Stadt, sportlicher Ausrichter der Verein Kraft und Fitness Eilenburg. "Die Wettkämpfe, die die Eilenburger organisieren, haben bei den Kraftsportlern einen guten Ruf. Und das Ambiente und das Drumherum in Herzberg stimmen. Das kommt bei den Sportlern gut an", sagt Cheforganisator Frank Kutzsch. Der Herzberger Mitarbeiter der Stadtverwaltung ist selbst Kraftsportler und startet auch diesmal bei der WM für den Eilenburger Verein.

533 Starter aus 20 Ländern haben sich Stand Freitag für die WM gemeldet. Das sind fast 200 mehr als vor vier Jahren. "Erstmals sind auch Teilnehmer aus Thailand, der Türkei und Aserbaidschan in Herzberg dabei. Wir freuen uns auch auf zwölf Athleten aus den USA", sagt Frank Kutzsch. Der älteste Sportler kommt aus Ungarn. Es ist der 83-jährige Dr. Szaba Keszthelyi. Auch der Elbe-Elster-Kreis ist gut vertreten. Mit Jan Sylvester, Thomas Lenke, Christopher Röper, Marlies Götze und Enrico Morwitz gehen fünf Herzberger und mit Inge und Hans-Jürgen Kaule sowie Kurt Rooch drei Finsterwalder an den Start.

Die WM wird am Mittwoch ab 8 Uhr in der Elsterlandhalle von Herzbergs Bürgermeister Michael Oecknigk eröffnet. Vor Ort ist auch der Präsident der WUAP, Rudolf Siska aus der Slowakei.

Die Wettkämpfe beginnen an allen fünf Tagen um 9.30 Uhr und dauern bis in die Abendstunden. "Am Mittwoch berichtet der rbb von 18.30 bis 19.25 Uhr live aus der Halle", sagt Frank Kutzsch. Jeden Abend finden die Siegerehrungen in der Elsterlandhalle statt. Neben Bürgermeister und Sponsoren werden die Medaillen auch von der Schliebener Moie Franziska Triebke, der 1. Finsterwalder Bierkönigin Carolin Käbermann oder am Sonntag von Volleyball-U 20-Nationalspieler Johannes Mönnich aus Malitschkendorf übergeben. Das Rahmenprogramm gestalten zur Eröffnung die Kinder des Hortes "Fit for Fun" und an den Abenden die japanischen Trommler aus Falkenberg, die Gruppe "Jamboree", das Tanzstudio La belle aus Luckau und ein Bodybuilder aus Leipzig. Auch die Kindermaskottchen des Berliner Athletikklubs BAK 07 Lilly und Ronja kommen am Freitag zur Siegerehrung vorbei. Donnerstag lädt Michael Oecknigk alle Sportler, Ehrengäste und Sponsoren zu einem Empfang ins Bürgerzentrum ein. "Wir wollen gemeinsam gute Gastgeber für die Sportler der Welt in Herzberg sein", sagt der Bürgermeister.

Etwa ein halbes Jahr haben die intensiven Vorbereitungen auf das Sportereignis in Herzberg gedauert. "Viele Unternehmen unterstützen das Projekt WM. Es freut uns sehr, dass unsere Randsportart in Herzberg so viel Beachtung findet", sagt Frank Kutzsch. Ohne Sponsoren, ohne den Bauhof der Stadt oder ohne das Service-Team der Stadtverwaltung, das während der WM-Tage im Einsatz sein wird, wäre eine solche Großveranstaltung nicht zu stemmen. Auch an den Wettkampftagen werden etwa 30 Helfer an vielen Schaltstellen im Einsatz sein. Das beginnt bei der sogenannten Loading-Crew, die die Scheiben aufsteckt, und endet bei denen, die nach den Wettkämpfen jeden Tag die Halle wieder auf Vordermann bringen.

Gestern haben dort die Aufbauarbeiten begonnen. Die Organisatoren wollen das lange Wochenende nutzen. Wenn die WM am Mittwoch beginnt, hoffen sie auch auf das Zuschauerinteresse der Herzberger. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Für die Verpflegung der Sportler, Zuschauer und Gäste sorgen Firmen der unmittelbaren Region.

Frank Kutzsch ist sich sicher, dass alles bestens vorbereitet ist. Schließlich muss er auch noch Zeit finden, sich in Ruhe auf seinen eigenen Wettkampf zu konzentrieren. Mehr zur WM

www.herzberg-elster.de