ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Stadtwehr Uebigau-Wahrenbrück gliedert sich jetzt in vier Einheiten

Uebigau-Wahrenbrück. Mit der überarbeiteten Brandschutzkonzeption ist der Weg für eine Umstrukturierung der Stadtwehr Uebigau-Wahrenbrück in Gang gesetzt worden. Es werden vier Einheiten gebildet. Sylvia Kunze

Sie gliedern sich in Nord mit den Ortswehren Bahnsdorf/Neudeck, Drasdo, Langennaundorf und Wiederau; Ost mit Beutersitz, Domsdorf, Prestewitz und Wildgrube; Süd mit Marxdorf, Saxdorf, Wahrenbrück, Winkel und Zinsdorf sowie West mit Beiersdorf, Bomsdorf und Uebigau. Mit der neuen Struktur will man möglichem Personalmangel in einzelnen Ortsfeuerwehren durch die demografische Entwicklung entgegen wirken. Die Einheiten sollen im Einsatzfall gemeinsam alarmiert werden. Die Alarm- und Ausrückeordnung muss deshalb überarbeitet werden.

Bislang war das Stadtgebiet in drei Wirkungsbereiche aufgeteilt. Nach Aussagen des Stadtbrandmeisters Marco Hollmig hat sich gezeigt, dass im Uebigauer Bereich deutlich mehr Kameraden waren als in den beiden anderen. "Deshalb haben wir neu verteilt und damit jetzt vier hoffentlich gleich starke Einheiten geschaffen", sagt der Stadtbrandmeister. Deren Führer sollen dann auch als erweiterte Wehrführung bei Entscheidungen von Feuerwehr und Brandschutz im Stadtgebiet beratend mitwirken können, so Hollmig weiter.