So langsam haben sie sich an ihrem neuen Arbeitsplatz eingewöhnt, die Mitarbeiterinnen des Sachbereiches Bürgerservice im Herzberger Rathaus. Das Personenstandswesen (also Standesamt), das Einwohnermeldewesen und der Bereich Gewerbeangelegenheiten sind nicht mehr im Rathaus „verstreut“, sondern befinden sich jetzt sozusagen als eine Einheit im Erdgeschoss. Die Räumlichkeiten sind hell und freundlich und bieten genügend Platz.
Die fünf Mitarbeiterinnen arbeiten entweder im Frontoffice mit den Bürgern oder zur Sachbearbeitung im Backoffice. Schall- und Sichtschutzwände, so Hauptamtsleiterin Stephanie Kuntze, sorgen für Diskretion. Die Mitarbeiterinnen haben aber auch die Möglichkeit, sich mit den Bürgern in das ehemalige Bürgermeisterzimmer zur Beratung zurückzuziehen. Für das Personal selbst gibt es auf der Ebene einen Aufenthaltsraum.

Jeder soll alles können

Der Bürgerservice ist Teil der Umstrukturierungen im Herzberger Rathaus auf dem Weg zum projekt- und teamübergreifenden Arbeiten in der Verwaltung, so Stephanie Kuntze. Ziel ist es, dass alle Mitarbeiterinnen in diesem Bereich sämtliche Aufgaben übernehmen können, von Trauungen über Beurkundungen bis zu Gewerbeangelegenheiten.
Das alles soll den Bürgerinnen und Bürgern helfen, ihre Anliegen im Rathaus schnell und möglichst unbürokratisch erledigen zu können. Desweiteren arbeitet man in der Herzberger Verwaltung weiterhin an digitalen Angeboten für die Bürger.