| 02:38 Uhr

Stadtgebiet bleibt ein einheitlicher Schulbezirk

Uebigau-Wahrenbrück. Für die Grundschule in Wahrenbrück bleibt das gesamte Stadtgebiet Uebigau-Wahrenbrück ein einheitlicher Schulbezirk. Heißt für die Eltern künftiger Schulanfänger: Die Schulanmeldung muss erst einmal grundsätzlich in Wahrenbrück vorgenommen und ein ins Auge gefasster Wechsel in eine andere Schule beim staatlichen Schulamt beantragt und ausreichend begründet sein. Sylvia Kunze

Bei den Stadtverordneten hatte die an sich recht formale Beschlussvorlage jedoch noch einmal für Diskussionen gesorgt. Die flammten erst recht auf, als der aus Uebigau kommende Abgeordnete Delf Gerlach anregte zu prüfen, ob es nicht eine "Kooperation" mit Falkenberg analog dem Bad Liebenwerdaer Vorbild geben könnte. In Bad Liebenwerda wird Einwohnern Mühlberg naher Ortsteile freigestellt, ihre Kinder bei Bedarf auch in Mühlberg einschulen zu können.

Roland Schrey, Hauptamtsleiter in Uebigau-Wahrenbrück, konnte mehrere Gründe benennen, warum man nicht so verfahren wolle. In erster Linie nannte er die städtische Pflicht, für eine stabile Grundschule zu sorgen, Kindern mit einem erweiterten Schulbezirk nach Falkenberg "abzugeben", trage nicht dazu bei. Man sehe vielmehr als Verwaltung die Gefahr, mit dem Aufbrechen des Schulbezirks die Wahrenbrücker Schule insgesamt infrage zu stellen und sich Probleme auf den Tisch zu ziehen, die es nicht geben müsse, zumal es ja auch eine gesetzliche Regelung gäbe, dass Eltern jederzeit einen Antrag auf Pflichtschulwechsel stellen könnten.

Bad Liebenwerda habe die Regelung so getroffen, weil es dort mehrere Jahre Probleme gab, alle Kinder im Grundschulzentrum unterzubringen, aus den "Ausnahme"-Ortsteilen grundsätzlich nur wenige Abc-Schützen kämen und sich auch perspektivisch keine Probleme mit der Zügigkeit der Grundschule in der Kurstadt andeuten würden, ergänzte Claus. Andererseits habe man in Falkenberg schon jetzt Platzprobleme, argumentierte Schrey. Die Abgeordneten folgten mehrheitlich der Beschlussvorlage der Verwaltung mit dem einheitlichen Schulbezirk.