ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:06 Uhr

Wetter
Stadtgärtnerei kommt mit dem Gießen nicht hinterher

Die Platanen im Herzberger Stadtpark werfen derzeit einen Teil ihrer Rinde ab.
Die Platanen im Herzberger Stadtpark werfen derzeit einen Teil ihrer Rinde ab. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Herzberg. Die Platanen im Herzberger Stadtpark schälen sich.

Es knirscht und knackt derzeit fast unheimlich im Herzberger Stadtpark. Und dann fällt einfach Rinde vom Himmel. Aber soweit ist sie natürlich nicht geflogen. Nur von den Stämmen und Ästen der riesigen Platanen. Gehen jetzt wegen der Hitze und Trockenheit unsere schönen alten Bäume im Park kaputt? Nein, beruhigt Herzbergs Stadtgärtner Reinhard Straach. Etwa alle drei Jahre schubbt sich die Rinde der Platane ab. „Das ist ganz normal, in diesem Jahr aber vielleicht etwas stärker als sonst. Das ist ein natürlicher Vorgang und nicht schlimm“, so der Stadtgärtner.

Er und seine Kollegen sehnen den für die kommenden Tage angekündigten Regen endlich herbei. „Ich glaub aber erst dran, wenn es soweit ist“, sagt Straach. Die Gärtnerei ist derzeit unentwegt am Wässern. Im Botanischen Garten läuft ständig der Sprenger. Die Kübel und die bunten Sommerbeete müssen täglich gewässert werden. Sogar am Sonntag schaut Straach nach dem Rechten und nimmt sich den Schlauch. „Es ist trotz intensiven Gießens am kommenden Tag wieder alles trocken“, sagt er. Auch der Teich im Botanischen Garten muss mit Wasser gespeist werden, sonst wäre er schon trocken. Selbst der Mühlgraben am Garten ist seit einigen Tagen versiegt. An anderen Stellen ist er das schon lange.

Die Frauen der Stadtgärtnerei fahren früh morgens mit dem Gießwagen los, um Bäume und Stadtgrün zu gießen. „Aber wir kommen mit dem Wässern gar nicht überall hinterher“, so der Stadtgärtner. Wem es möglich ist, der sollte Bäumen an der Straße ruhig mal ein paar Gießkannen gönnen, auch wenn es jetzt vielleicht mal etwas regnet, sagt er. Wenn, ja wenn es denn mal regnet. Reinhard Straach will optimistisch sein. Aber wie gesagt, er glaubt es erst, wenn es soweit ist.

(ru)