ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:42 Uhr

Fussball
Schlieben empfängt Herzberg zum Derby

FuPa Logo 90 Minuten 2c spo
FuPa Logo 90 Minuten 2c spo FOTO: FuPa / LR
Schlieben. An der Steigemühle soll am Samstag das traditionsreiche Nachbarschaftsduell angepfiffen werden. Von Sven Bock

Schlieben gegen Herzberg: Dieses Derby hat eine große Tradition im Elbe-Elster-Kreis. Am Samstag wollen beide Teams zum gleichzeitigen Topspiel der Landesklasse Süd wieder aufeinandertreffer – wenn es der Wettergott zulässt.

In Schlieben ticken die Uhren zurzeit etwas langsamer: Die über Brandenburg gezogene Niederschlagsfront hat am Mittwoch eine acht Zentimeter dicke Schneedecke auf dem Platz an der Steigemühle hinterlassen. Trotz wärmerer Temperaturen waren davon am Donnerstag nach wie vor vier Zentimeter übrig. TSV-Trainer Mike Urban: „Wir schauen nur noch von Stunde zu Stunde. Im Moment ist die Tendenz, dass es schwer möglich sein wird, zu spielen. Aber ich hoffe, dass wir den Wetter- und Fußballgott in den nächsten Tagen auf unserer Seite haben.“

In der Wintervorbereitung der Schliebener war er das zumindest schon. Bei optimalen Trainingsbedingungen konnten auch vier Testspiele absolviert werden. „In den vergangenen Jahren gab es meist nur einen Kaltstart, weil der Winter dazwischen kam. Dieses Jahr hatten wir eine wunderbare Vorbereitung. Die Jungs sind heiß, es gab keine Verletzten und alle wollen spielen“, so Urban.

Das Derby gegen den Tabellenzweiten VfB Herzberg kommt also zur richtigen Zeit für den Landesklasse-4. Der Nachbar aus der Kreisstadt ist in dieser Saison bislang noch ungeschlagen und konnte nach der Winterpause schon zwei Partien absolvieren. Die Statistik spricht allerdings nicht gerade für Schlieben: Seit Beginn der FuPa-Datenerfassung 2013 wartet der TSV auf einen Dreier gegen den VfB. In acht Aufeinandertreffen gab es nur zwei Unentschieden und sechs Niederlagen aus Schliebener Sicht. Trainer Urban ist dennoch optimistisch: „Das Derby ist wie 1860 gegen Bayern. Das ist ein besonderes Spiel. Unser Ziel ist es, die Großen in der Landesklasse weiter zu ärgern.“ Ob das dieses Wochenende möglich sein wird, soll sich am Samstag entscheiden.