ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:56 Uhr

Fussball
Meister Schlieben gegen Briesker Reserve ohne Mühe

Fußball-Landesklasse. Unwetter sorgt in Landesklasse für Unterbrechungen. Von Marco Kloss

Alemannia Altdöbern – SV Großräschen 4:2 (1:0). Tore: 1:0, 3:2 und 4:2 Florian Franke (45./75./81.), 2:0 Niklas Barich (52.), 2:1 Maik Becker (62.), 2:2 Hannes Jungnickel (65.), SR: Bräunig (Leuthen), Z.: 180.

Bis auf ein klares Handspiel im Altdöberner Strafraum, was der Schiedsrichter jedoch übersah, passierte in der ersten halben Stunde relativ wenig. Nach 33 Minuten konnten auch die Gastgeber über die erste gute Möglichkeit quittieren. Etwas überraschend dann der Führungstreffer der Hausherren quasi mit dem Pausenpfiff. Franke zirkelte einen Freistoß zum 1:0 in die Maschen. Die zweiten 45 Minuten begannen mit einer Riesenchance für den SVG. Den Kopfball von Becker kratzte Altdöberns Keeper aber sensationell noch über die Torlatte. Danach wurden aber die Hausherren deutlich aktiver und drängten auf die Entscheidung. Diese fiel vermeintlich schon in der 52. Minute, als Barich die erneuten Abwehrfehler der Großräschener mit dem 2:0 bestrafte. Die Gäste gaben aber noch nicht auf und vor allem die Einwechslung von Scholz brachte dem Spiel der Blau-Weißen spürbar neue Impulse. So dauerte es auch nicht lange und nach schön heraus gespielten Toren, Becker und Jungnickel trafen, stand es 2:2-Unentschieden. Leider entpuppte sich die Gästedefensive an diesem Tag alles andere als sattelfest. Nach zwei weiteren eklatanten Stellungsfehlern konnte Altdöbern durch Franke den alten Abstand wieder herstellen.
Eintracht Peitz – Eintracht Lauchhammer 4:1 (1:0). Tore: 1:0 Sven Schwella (6.), 1:1 Justin Riemer (60.), 2:1 Julien Lohse (67.), 3:1 Stefan Runge (71.), 4:1 Vincent Peters (82.), SR: Habertag (Jethe), Z.: 50.

Kurz vor dem Gewitter und der Unterbrechung glichen die Gäste die Partie aus, doch der Treffer zum 2:1 für Peitz war der Anfang vom Ende. Nach der Spielunterbrechung waren die Hausherren wieder direkt bei der Sache und trafen noch zweifach zum Heimsieg.

SV Döbern – VfB Herzberg 2:3 (1:0). Tore: 1:0 und 2:0 Arkadiusz Dybka (31./55.), 2:1 Rocco Schwonke (61.), 2:2 Bruce Dosseh (75.), 2:3 Thomas Scholz (89./Eigentor), SR: Tründelberg (Neißemünde), Z.: 80.

Mit einer Energieleistung dreht der VfB Herzberg die Partie beim SV Döbern und kann nun voller Hoffnung den zweiten Platz im Heimspiel am letzten Spieltag verteidigen.

Spremberger SV – FSV Rot-Weiß Luckau Abbruch. SR: Zeuke (Vetschau), Z.: 10.

SG Friedersdorf – VfB Hohenleipisch II 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Adrian Plath (18.), 2:0 Ronny Müller (21.), 3:0 Erik Seidel (47.), 4:0 David Wagner (53.), SR: Effenberger (Bad Liebenwerda), Z.: 49.

FC Bad Liebenwerda – SC Spremberg 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Tommy Thiele (10.), 1:1 Enrico Bahr (90.), GRK: Patrick Scheider (90+1.), SR: Birnbaum (Elsterwerda), Z.: 68.

TSV Schlieben – FSV Brieske/Senftenberg II 6:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 und 5:0 Robert Dehne (39./46./67.), 3:0 Tim Meusel (54.), 4:0 Marco Fitzke (64.), 6:0 Daniel Höhne (82.), SR: Werner (Finsterwalde), Z.: 180.

Schlieben übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, hatte jedoch sichtlich Probleme, die tief stehende Gästeabwehr zu knacken. Schaffte es der TSV, sich Chancen zu erspielen, wurden diese fahrlässig vergeben. So war es nicht verwunderlich, dass ein direkt verwandelter Dehne-Freistoß in den Winkel für die späte 1:0-Führung und den Pausenstand sorgte. Nach der Pause erhöhte Schlieben den Druck und belohnte sich direkt nach Wiederanpfiff abermals durch Dehne mit dem 2:0. Brieske war nun sichtlich überfordert und kam kaum noch über die Mittellinie. Die Verantwortlichen des Fussballkreises gratulierten Mannschaft und Verein mit einem Pokal zur Meisterschaft und zum verdienten Aufstieg in die Landesliga.
FSV Lauchhammer – Einheit Drebkau 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Manuel Rehn (41.), 1:1 Mahamat Idrissa (47.), 1:2 Markus Richter (77.), 2:2 Marko Pohling (79.), SR: Tarnow (Lübben), Z.: 25.

Nach dem Hinrundendebakel vor wenigen Wochen zeigte der FSV Lauchhammer noch einmal, dass man die Saison doch noch nicht abgeschenkt hat und kam nach zwei Rückständen wieder zurück und belohnte sich mit einem Punktgewinn.