ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:58 Uhr

Tennis
Herzberger Tennis-Damen gelingt die Titelverteidigung

Die Forster Herren sind umgehend wieder aufgestiegen. Obere Reihe v.l. Guido Kuhle, Jan Pirnack, Jörg Makowski und Christian Zobel. Unten v.l. Cajetan Meßer, Paul Michelchen und Mathias Zobel.
Die Forster Herren sind umgehend wieder aufgestiegen. Obere Reihe v.l. Guido Kuhle, Jan Pirnack, Jörg Makowski und Christian Zobel. Unten v.l. Cajetan Meßer, Paul Michelchen und Mathias Zobel. FOTO: Werner Ludwig
Forst/Herzberg. Tennisspieler aus Elsterwerda werden dreimal Vize. Von Werner Ludwig

Mit einer erfolgreichen Titelverteidigung in der Oberliga Süd des Tennis-Verbandes Berlin-Brandenburg hat die Damen-Mannschaft vom Herzberger TC Grün Weiß die Sommer-Verbandsspiele 2018 vor dem Lausitzer TC Cottbus und dem TC Lindenau beendet.

Der sofortige Wiederaufstieg zur Verbandsliga gelang dem Herren-Team vom TV Blau Weiß 90 Forst mit dem Titelgewinn in der Oberliga Süd-Brandenburg vor dem TC Lindenau und der Spielgemeinschaft Elsterwerda/Großräschen.

Regional-Meister der Senioren wurden Blau Weiß Guben (AK 40) vor dem TV Vetschau und Blau Weiß 90 Forst sowie der Luckenwalder TC (AK 50) vor dem Cottbuser TV 92 und Einheit Spremberg.

Den wertvollsten überregionalen Titelgewinn vollbrachten die Damen 30 vom LTC Cottbus mit dem Durchmarsch in der Verbandsliga und dem damit verbundenen Aufstieg zur Verbands-Oberliga. Ohne Punktverlust verwiesen die Damen aus dem Eichenpark den Verein für Körperkultur Berlin und den TC Grün Weiß Bergfelde auf die weiteren Plätze. Vizemeister in der Verbandsliga der Herren 30 wurde das Team der Spielunion Cottbus.

Zwei großartige Vizemeister-Titel in den Altersklassen 60 und 65 der Meisterklasse (höchste Spielklasse

des TVBB) erkämpften die Oldies vom TV Elsterwerda. Mehr als traurig ist es, dass beide bei der Endabrechnung auf der Ziellinie punktgleich – nur hauchdünn nach Matchpunkten – vom TC Blau Weiß Berlin (AK 60) und dem Grunewald TC (AK 65) abgefangen wurden und beiden damit der Aufstieg zur Ostliga versagt blieb.

Das gleiche Schicksal ereilte die Damen der AK 60 vom TV Elsterwerda in der Verbands-Oberliga. Auch sie belegten als Vizemeister den undankbaren zweiten Platz hinter dem FVT Heilandsweide.

Die Herzberger Tennis-Damen mit Undine Schwarick, Henna Schwarick, Florentine Kühnberg und Maria Ohlenburg (v.l.).
Die Herzberger Tennis-Damen mit Undine Schwarick, Henna Schwarick, Florentine Kühnberg und Maria Ohlenburg (v.l.). FOTO: Werner Ludwig