ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:19 Uhr

Tischtennis
Herzberg siegt im Derby nach Rückstand

Tischtennis Verbandsliga. Kurioses Duell in der Tischtennis-Verbandsliga zwischen Empor und dem Aufsteiger Finsterwalde.

Im Lokalderby setzt sich der Favorit von der Schwarzen Elster durch. Für Blau-Weiß Vetschau gab es in Hohen Neuendorf hingegen nichts zu holen.

TTC Empor Herzberg – TTC Finsterwalde 9:4. Die Sängerstädter erwischten einen Traumstart und lagen nach den Doppeln mit 3:0 vorn. Vor allem die beiden Fünf-Satz-Siege von Hanisch/Wenzel über Thiere/Vierk und von Schulz/Böhme über Bergemann/Schulze überraschten sehr. Herzberg musste zuvor umstellen, da Kapitän Frank Richter ausfiel. Die Gastgeber fingen sich aber nach dem Startschock. Steffen Thiere läutete mit einem glatten 3:0-Sieg über Chris Hanisch die Aufholjagd ein. Die beiden nächsten Begegnungen gingen in den Entscheidungssatz. Hier behielt Routinier Hartmut Vierk gegen Dirk Schiffler ebenso die Oberhand wie Tristan Kretschmer über Georg Schulz. Nach weiteren Erfolgen von Reno Bergemann und Marcell Schulze lag Herzberg mit 5:3 vorn. Hoffnung keimte bei Finsterwalde noch einmal auf, als Toni Böhme danach den Anschluss markierte.

Doch in der zweiten Einzelrunde wurden die Hausherren immer spielbestimmender. Der Aufsteiger hielt in den einzelnen Partien zwar größtenteils gut mit, zu einem Spielgewinn reichte es aber nicht mehr. So stand am Ende noch ein klarer 9:4-Sieg für den Favoriten zu Buche.

Herzberg: Steffen Thiere (2,0); Hartmut Vierk (2,0); Tristan Kreschmer (2,0); Reno Bergemann (2,0); Marcell Schulze (1,0); Andy Deininger.

Finsterwalde: Dirk Schiffler (0,5); Chris Hanisch (0,5); Olaf Hensel (0,5); Georg Schulz (0,5); Toni Böhme (1,5); Benedikt Wenzel (0,5).

Hohen Neuendorfer SV – SpVgg. Blau-Weiß Blau-Weiß Vetschau 9:2. Ohne echte Siegchance war der Tabellenvorletzte aus dem Spreewald. Bis zum 4:0 gelang den Vetschauern kein einziger Satzgewinn. Dann unterlag Philipp Müller knapp in fünf Durchgängen. Für den ersten Spielgewinn sorgte Nachwuchstalent Matti Klein, der in vier Sätzen die Oberhand behielt. Philipp Müller feierte gegen die Hohen Neuendorfer Nummer eins Benedict Völker nach 0:2-Satz-Rückstand noch einen knappen Sieg. Zu mehr reichte es für die Gäste aber nicht.

Vetschau: Philipp Müller (1,0); Robin Wittke; Matti Klein (1,0); Benjamin Musisi; Martin Böttcher; Mario Basowski.