ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:07 Uhr

Tischtennis
Herzberg patzt und steht vor einem Herzschlagfinale

Tischtennis-Verbandsliga. Welch ein Drama in der Tischtennis-Verbandsliga. Der TTC Empor Herzberg hat durch eine knappe 7:9-Niederlage gegen den TSV Stahnsdorf II den vorzeitigen Klassenerhalt verpasst und steht nun vor einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag. Von Lars Hartfelder

Welch ein Drama in der Tischtennis-Verbandsliga. Der TTC Empor Herzberg hat durch eine knappe 7:9-Niederlage gegen den TSV Stahnsdorf II den vorzeitigen Klassenerhalt verpasst und steht nun vor einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag.

In dem Abstiegsduell erwischten die Hausherren einen guten Start und gingen mit 2:1 in Führung. Vor allem der starke 3:2-Sieg von Reno Bergemann und Marcell Schulze sorgte für Zuversicht. Anschließend erhöhte Steffen Thiere mit einem sicheren Erfolg auf 3:1. Das Duell war hart umkämpft, die nächsten vier Begegnungen wurden erst im fünften Durchgang entschieden. Dabei hatten die Herzberger gleich drei Mal die Nase vorn. Beim Stand von 6:2 deutete vieles zumindest auf einen Punktgewinn hin, der bereits zum Klassenerhalt gereicht hätte.

Doch Stahnsdorf kämpfte verbissen um jeden Punkt. Zwar sorgte Tristan Kretschmer für das zwischenzeitliche 7:5, doch auch davon ließen sich die Gäste nicht beirren. Nach der Niederlage von Marcel Schulze unterlagen Reno Bergemann und Herbert Kokola jeweils mit 9:11 im Entscheidungssatz. Da auch das Abschlussdoppel mit Steffen Thiere und Hartmut Vierk verlor, standen die Herzberger mit leeren Händen da.

Vor dem letzten Spieltag am Samstag (28. April) müssen nun die Rechenschieber herausgeholt werden. Herzberg liegt einen Zähler vor dem KSV Sperenberg, der den Relegationsplatz einnimmt. Ein Unentschieden beim Hohen Neuendorfer SV würde zum Klassenerhalt reichen. Allerdings ist der Zähler Pflicht, da von einem Sperenberger Sieg in Luckenwalde auszugehen ist.

Herzberg: Steffen Thiere (1,5); Hartmut Vierk (0,5); Tristan Kretschmer (2,0); Reno Bergemann (1,5); Marcel Schulze (1,5); Herbert Kokola.