ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Kegeln
Elbe-Elster-Kegler gewinnen das Landesnachwuchsturnier

Die Kreis Auswahlmannschaft des KSKV Elbe-Elster U18w/m.
Die Kreis Auswahlmannschaft des KSKV Elbe-Elster U18w/m. FOTO: Dieter Bäckta
Classic Kegeln. Die Kegler aus Elbe-Elster haben sich bei den Landesvereinsmeisterschaften der U18 männlich und weiblich in Uebigau durchgesetzt. Bei der U18 weiblich siegte die Mannschaft am Ende mit einem neuen Mannschaftsbahnrekord von 2150 Kegel (Engelmann 584, Kegel, Müller Deck 483 Kegel, Runzer 547 Kegel, Menzel 536 Kegel). Von Dieter Bäckta

Hervorzuheben ist der Einzelbahnrekord von Marie Louise Engelmann mit grandiosen 584 Kegel. Beim KFV OSL überzeugte die Gastspielerin vom KFV MOL, Lina-Marie Lehmann, mit sehr guten 543 Kegel und Christin Radigk mit 522 Kegel.

Bei der männlichen Jugend wurde der Titelverteidiger vom KFV OSL seiner Favoritenrolle nur im ersten Durchgang gerecht. Hier dominierte Markus Muschter mit 508 Kegel vor dem KSKV EE mit Andre Posse 474 Kegel und Niklas Teßmer 397 Kegel. Nach dem zweiten Abschnitt konnte Luca Hofmann vom KSKV EE, mit 516 Kegel, seine Mannschaft mit 12 Kegel vor OSL in Führung bringen. Der KFV MOL war hier bereits chancenlos ins Hintertreffen geraden. Im dritten Durchgang überspielten alle Akteure die 500er Marke. Jan Opitz vom KSKV EE wurde mit 551 Kegel Durchgangsbester vor Peter Hammer KFV MOL 550 Kegel und Toni Lange KFV OSL mit 518 Kegel. Vor dem finalen Durchgang vergrößerte der KSKV EE seinen Vorsprung auf 47 Kegel gegenüber dem KFV OSL und 137 Kegel vor dem KFV MOL.

Um den Turniersieg lieferten sich die Auswahlspieler Marvin Miertzsch (KFV OSL, 528 Kegel) und Daniel Hinzer (KSKV EE, 509 Kegel) einen packenden Kampf bis zum Schluss. Miertzsch konnte zwar nochmal 19 Kegel aufholen, aber es sollte am Ende für den Titelverteidiger nicht ganz reichen. Der KSKV EE rettete sich mit 28 Kegel über die Ziellinie. Eine grandiose Leistung zeigte in diesem finalen Durchgang der Sportkamerad, Alex Karl vom KFV MOL mit 562 Kegel, was am Ende die Tagesbestleistung bei den Jungs bedeutete.