ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

So manche Unstimmigkeit wird erst jetzt erkennbar

Falkenberg.. Bürgermeister Herold Quick ist mit den jetzigen Gegebenheiten in der Region und der Zusammenarbeit mit seinen Amtskollegen recht zufrieden.

Dass zwischendurch immer schon einmal von einer nächsten, bevorstehenden Gebietsreform zu hören ist, gefällt ihm nicht, denn „wir haben die erste Gebietsreform noch gar nicht so richtig hinter uns gebracht bzw. beschäftigen uns noch mit so mancher Unstimmigkeit, die bei der Vertragsgestaltung 2001 nicht zu erkennen war.“ Er erinnert nur an die momentane Situation mit den doppelten Straßennamen. Das Ausloben der so genannten Kopfgeldprämie sei damals keine gute Idee gewesen und habe zu so mancher Ungerechtigkeit geführt.
„Wenn es irgendwann einmal so weit sein sollte, dann kann ich mir gut vorstellen, dass sich die momentane Struktur unseres Landkreises in größere Einheiten aufteilen wird. Vielleicht wird es einen nördlichen, östlichen, südlichen oder westlichen Bereich geben. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass so manche geschiedene Ehe wieder geschlossen wird. Eben wie im richtigen Leben. Besonders gut funktionierende Verbindungen könnten sich diesbezüglich auch noch vertiefen. Aber lassen wir es auf uns zukommen. Nur keine Eile“ , sagte er weiter zu diesem Thema. (sk)