ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:27 Uhr

Umgesehen
So hat man in Elbe-Elster den freien Tag verbracht:

Ein Trupp Mädchen aus Elsterwerda hatte vorsorglich immer ein Dach über dem Kopf dabei. Mit einem Kremser mit Kutscherin Annabell Buffing ging es von Hohenleipisch nach Elsterwerda und zurück.
Ein Trupp Mädchen aus Elsterwerda hatte vorsorglich immer ein Dach über dem Kopf dabei. Mit einem Kremser mit Kutscherin Annabell Buffing ging es von Hohenleipisch nach Elsterwerda und zurück. FOTO: Veit Rösler
Elbe-Elster-Kreis. Was für ein Tag! Das angekündigte schlechte Wetter hielt sich fern. Männer, Frauen, Kinder konnten genießen, denn Himmelfahrt ist längst nicht mehr nur ein Tag, an dem es sich die Herren der Schöpfung gutgehen lassen. Mehr und mehr wird er in Familie erlebt.

Station Fischwasser: Seit etwa zwanzig Jahren gastiert die Doberluger Klostermusik am Vormittag des Himmelfahrtstages in der Fachwerkkirche in Fischwasser mit einem Musikprogramm. Mit dem Konzert starten stets auch Renate Krüger und Roswitha und Uwe Langhof in den Männertag. „So voll war es noch nie“, staunen sie und sind mit den 130 Besuchern begeistert vom Konzert der drei Musiker. „Ich tanze mit dir in den Himmel“ versprechen sie mit dem Programm. Mit Swing-Rhythmen, Altberliner-Liedern und Ausflügen zur russischen Kosakenmusik und dem ungarischen Csárdás tanzen sie auch ins pralle Leben hinein. Dabei geht es mit Sopranistin Ute Beckert äußerst humorvoll zu. Maxim Shagaev auf dem Bajan und Andrej Ur auf der Violine spielen sich unterdessen mit Virtuosität und Temperament in die Herzen der Zuhörer. ⇥jgw

Auch Kultur durfte nicht fehlen. Andrej Ur, Ute Beckert und Maxim Shagaev begeisterten in der Reihe der Doberluger Klostermusiken in der voll besetzten Dorfkirche in Fischwasser.
Auch Kultur durfte nicht fehlen. Andrej Ur, Ute Beckert und Maxim Shagaev begeisterten in der Reihe der Doberluger Klostermusiken in der voll besetzten Dorfkirche in Fischwasser. FOTO: Jürgen Weser

Station Wildenau: Selbst die Strauße auf der Farm „bekommen“ etwas „ab“ - ein Ständchen vom Grassauer Himmelfahrt- und Gesangsverein, der am Vorabend extra noch einmal geprobt und als erste Station die Straußenfarm angesteuert hat. Wie immer wird akribisch Buch darüber geführt, was man an diesem Tag alles erlebt. Auch das hat bei der Herrenrunde Tradition. Ob noch ein großes Straßenei in der Pfanne gebraten wird, das bleibt abzuwarten. Aber der Tag ist ja gerade erst angebrochen. ⇥dmu

Die Arnsnestaer Wirtin Nancy Große schreitet zur Tat: Marina und Henry Hausmann aus Dubro bekommen die Himmelfahrtsblume an die Brust geheftet.
Die Arnsnestaer Wirtin Nancy Große schreitet zur Tat: Marina und Henry Hausmann aus Dubro bekommen die Himmelfahrtsblume an die Brust geheftet. FOTO: Dieter Müller
In Wildenau an der Straußenfarm gab es vom Grassauer Himmelfahrts- und Gesangsverein auch ein Ständchen für die Großvögel.
In Wildenau an der Straußenfarm gab es vom Grassauer Himmelfahrts- und Gesangsverein auch ein Ständchen für die Großvögel. FOTO: Dieter Müller

Station Döllingen: Die für den Himmelfahrtstag prognostizierte schlechte Witterung und eine zur Vorsicht mahnende sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm war in diesem Jahr für viele Männer-, Frauen- und gemischte Gruppen Grund, auf ausgedehnte Überlandfahrten zu verzichten. Manche trauten sich nicht einmal über die eigenen Ortsgrenzen hinaus. Bereits am Vormittag war Landwirt Werner Manig mit Familie und Kollegen jedoch zu einer „landwirtschaftlichen Flurschau“ von Kahla in den Nachbarort Döllingen aufgebrochen. ⇥vrs

Eingeschifft für eine kurze Fahrt von Elsterwerda nach Saathain haben sich die Familien Bölke und Hofmann aus Prösen. Auf geht’s zur Schlauchboottour.
Eingeschifft für eine kurze Fahrt von Elsterwerda nach Saathain haben sich die Familien Bölke und Hofmann aus Prösen. Auf geht’s zur Schlauchboottour. FOTO: Veit Rösler

Station Hohenleipisch: Für viele war der Nachbarort das höchste aller Wagnisse. Eine mutige Männerrunde, allesamt Nachbarn, wagte sich zumindest von Plessa über Döllingen nach Hohenleipisch, wo der Obst- und Gartenbauverein in der Gartenstraße einen überdachten Ausschank für seinen Obstler aufgebaut hatte. ⇥vrs

Station Elsterwerda: Es gab aber auch Einfallsreiche! Ein Trupp Mädchen aus Elsterwerda hatte vorsorglich bei seinem Ausflug immer ein Dach über dem Kopf dabei. Mit einem Kremsergespann mit Kutscherin Annabell Buffing, den Pferden Rita und Lord sowie vier Männern ging es von Hohenleipisch nach Elsterwerda und wieder zurück.⇥ vrs

Station Saathain: Eingeschifft, aber auch nur für eine kurze Fahrt von Elsterwerda nach Saathain, haben sich die Familien Bölke und Hofmann aus Prösen. In zwei zusammengebundenen Schlauchbooten ließen sich die vier Hobby- Seeleute gemütlich mit der Strömung treiben. ⇥vrs

Himmelfahrt auf der Straußenfarm in Wildenau FOTO: Dieter Müller

Station Doberlug-Kirchhain: Für viele Männer der Region ist er der Tag, um sich endlich mal wieder nur mit den Kumpels und Freunden zu treffen. In jedem Jahr trifft sich so auch traditionell eine Gruppe junger Männer aus Doberlug-Kirchhain, in diesem Jahr 18 an der Zahl. In alle Himmelsrichtungen hat es sie verstreut, aber: „Zum Männertag komme ich extra her. Ich bin ein Weltenbummler,  aber Männertag ist Pflicht hier mit meinen Kumpels“, so Olli Müller aus Doberlug. Vincent Wetzel, ehemaliger Kirchhainer, sagt: „Ich komme jedes Jahr aus Schweden hierher, dort wird dieser Tag so nicht gefeiert.“ Marcel Hille wohnt jetzt in Zürich, auch er möchte auf die Männertags-Tour mit seinen alten Kumpels nicht verzichten. Gestartet sind sie im Kleinen Rathaus in Kirchhain. Nach dem traditionellen Schnitzel mit Spargel in Steins Bier- und Weinstuben in Doberlug endet es dann eigentlich immer irgendwann in Bad Erna – „für alle, die es schaffen“ erzählen die Männer  fröhlich. ⇥ikk

Himmelfahrt durchs Elbe-Elster-Land FOTO: Veit Rösler

Station Arnsnesta: Am Schmiedegasthaus ist ein ständiges Kommen und Gehen. So mancher Gast kommt extra vorbei, um die Erinnerungsblume in Empfang zu nehmen - eine kleine Nettigkeit am Rande mit Sammlerwert, die sich Wirtin Nancy Große vor ein paar Jahren einfallen ließ. ⇥dmu

www.lr-online.de/bilder

Die Impressionen sammelten unsere freien Mitarbeiter Veit Rösler, Dieter Müller, Jürgen Weser und Yvonne Kommolk ein.

(sk)