| 02:38 Uhr

Schönenewalde freut sich über Spendensegen

Schönewaldes Bürgermeister Michael Stawski (4.v.r.) freute sich über viel Gästeprominenz aus der Region: Standortältester Oberst Mario Herzer, Jessens Bürgermeister Michael Jahn, Städtebund-Geschäftsführerin Gabi Lang, Thomas Liebsch von der Sparkasse, Schliebens Amtsdirektor Andreas Polz, Herzbergs Bürgermeister Michael Oecknigk, dessen Falkenberger Amtskollege Herold Quick, Linken-Landtagsabgeordnete Diana Bader und der erste Beigeordnete des Landrates Peter Hans (v.l.).
Schönewaldes Bürgermeister Michael Stawski (4.v.r.) freute sich über viel Gästeprominenz aus der Region: Standortältester Oberst Mario Herzer, Jessens Bürgermeister Michael Jahn, Städtebund-Geschäftsführerin Gabi Lang, Thomas Liebsch von der Sparkasse, Schliebens Amtsdirektor Andreas Polz, Herzbergs Bürgermeister Michael Oecknigk, dessen Falkenberger Amtskollege Herold Quick, Linken-Landtagsabgeordnete Diana Bader und der erste Beigeordnete des Landrates Peter Hans (v.l.). FOTO: Rudow
Schönewalde. Es wurde ein langer und gemütlicher Abend am Donnerstag zum Neujahrsempfang in Schönewalde. Die Aula der Grundschule war bis auf den letzten Platz gefüllt. Bürgermeister Michael Stawski ließ 2016 Revue passieren und hatte auch Überraschungen parat. Birgit Rudow

Gleich zum Jahresbeginn gab es gute Nachrichten für die Schönewalder. Michael Stawski konnte berichten, dass das chinesische Unternehmen Everbright Solarpark Schönewalde Limited und Co. KG, das im Gewerbegebiet einen Solarpark betreibt, der Stadt eine Spende von 50 000 Euro für die Jugendarbeit zugesagt hat. Und nach der Bürgermeisterrede ging Thomas Liebsch vom Vorstand der Sparkasse Elbe-Elster ans Mikrofon, um zu verkünden, dass die Sparkasse der Stadt 15 000 Euro für die Sanierung des Spielplatzes in Grassau zur Verfügung stellt. Das gab einen dicken Applaus der Neujahrsempfangsgäste.

Den hatten sich alle Akteure der Stadt auch für ihre Aktivitäten im vergangenen Jahr verdient. Trotz klammer Kassen hat sich 2016 viel in Schönewalde getan. Der Bürgermeister zählte auf: Drehleiter für die Feuerwehr, Fluchttreppe für die Kita Dubro, ein tolles Heimatfest, die Erneuerung von Bushaltestellen in Dubro und Knippelsdorf/Siedlung, der Beginn der Sanierung der Krippe in Ahlsdorf, die Aufwertung der Seniorenbegegnungsstätte Dubro, das neue Feuerwehrgerätehaus in Bernsdorf und der Abschluss der Sanierung der Ortsdurchfahrt. Auch das von der Bundeswehr organisierte Benefizkonzert für die Kita Dubro, die Patenschaftsarbeit mit der Bundeswehr, der Beginn der Arbeiten im Ahlsdorfer Park und der Start der Zulassungsstelle im Schönewalder Rathaus fanden anerkennende Erwähnung. Der herzliche Dank des Bürgermeisters ging an alle Akteure, Sponsoren und Helfer. Ausgezeichnet wurden für ihre ehrenamtliche Arbeit auf dem Neujahrsempfang Bernsdorfs Ortsvorsteher Detlef Richter und Heiko Zwiebel, der sich für die Kultur engagiert.

Mit Blick auf die Zukunft kam man auch in Schönewalde nicht an dem Thema Kreisgebietsreform vorbei. Schönewalde wäre in einem Großkreis Lausitz die kleinste Stadt. Man wolle sich in Elbe-Elster dem demografischen Wandel stellen, stehe dieser Reform aber sehr kritisch gegenüber, meinte der erste Beigeordnete des Landrates Peter Hans. Und Michael Stawski forderte die Schönewalder auf, Fragen zu stellen, sich zu informieren und nicht so zu tun, als ginge dieses Thema sie nichts an.