| 02:38 Uhr

Schnuppertour bei enviaM in Falkenberg

Mit der RUNDSCHAU geht es in den Unterricht. Die Neuntklässler der Oscar-Kjellberg-Oberschule Finsterwalde lesen Probe.
Mit der RUNDSCHAU geht es in den Unterricht. Die Neuntklässler der Oscar-Kjellberg-Oberschule Finsterwalde lesen Probe. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde/Falkenberg. Neuntklässler aus der Sängerstadt sehen gute Zukunftschancen im Unternehmen und lesen im Zisch-Projekt (Zeitung in der Schule) jeden Tag die Heimatzeitung. Gabriela Böttcher

() Paul Gehrmann und Dennis Hanke wollen Mechatroniker werden. Sienne Dietrich schwebt eine Ausbildung zur IT-System Elektronikerin vor. Die Schüler der Klasse 9 der Oscar-Kjellberg-Oberschule Finsterwalde hatten beim "ZISCH"-Projekt (Zeitung in der Schule) das Angebot der Heimatzeitung angenommen und sich in Falkenberg über Ausbildungsmöglichkeiten in der enviaM-Gruppe informieren lassen.

Ein Rundgang durch die Lehrwerkstätten kam bei den Neuntklässlern sehr gut an. Immerhin konnten sie hier sogar für sie vorbereitete Versuche durchführen und mit den Lehrlingen ins Gespräch kommen. Lehrerin Roswitha Aurig, die bereits im vorigen Jahr Schüler im Zisch-Projekt betreut hatte, fand die Exkursion ebenfalls sehr gelungen. "Die Schüler haben sogar handwerkliches Geschick beweisen können. Bei einer Lötübung fügten sie einen Rikscha-Fahrer aus Kupferdraht zusammen", lobt die Lehrerin das praktische Geschick ihrer Schüler. Diese konnten ihr Werk dann auch mit nach Hause nehmen.

Zu den Ausbildungsmöglichkeiten in der enviaM-Gruppe konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Oscar-Kjellberg-Oberschule auf Aufstellern informieren. Vom Industriekaufmann/frau bis hin zur Elektroniker/in Betriebstechnik gibt es eine breite Palette. So manche Frage der Schüler wurde beantwortet.

Begleitet wurde die Gruppe aus Finsterwalde von zwei Mitarbeitern des Hauses und einem Azubi. Sie griffen den Gästen auch bei der Lötübung ordentlich unter die Arme.

Roswitha Aurig liegt ein Dankeschön an die Mitarbeiter der enviaM-Gruppe und auch an die Lausitzer Rundschau am Herzen, die dieses Projekt ermöglichten. Dennis Hanke, Paul Gehrmann und Sienne Dietrich gingen zudem mit dem Gefühl nach Hause, in diesem Unternehmen gute Zukunftschancen zu haben. Das tägliche Studium der Heimatzeitung während des Zisch-Zeitraumes kam bei den Schülern ebenfalls gut an.