| 13:26 Uhr

Karneval
Falkenberger Karnevalisten haben die Macht übernommen

Schlüsselübergabe in Falkenberg.
Schlüsselübergabe in Falkenberg. FOTO: Sylvia Kunze / LR
Falkenberg. Die Falkenberger Karnevalisten haben die Macht übernommen. Im rasanten Tempo. Irgendwie hatten sie es in diesem Jahr mächtig eilig, den Rathausschlüssel in die Hand zu bekommen. Ob das möglicherweise an den gesundeten Stadtfinanzen lag? Sylvia Kunze

Das bleibt Spekulation. Fakt hingegen ist, dass die Mitglieder des Falkenberger Faschingsclubs (FCC) mehr als fix die Strecke von ihrem Vereinshaus am Markt bis zum Verwaltungsstandort in der Zille-Straße zurückgelegt hatten, um den Schlüssel pünktlich einfordern zu können. Kaum waren sie in die Aula der Rathaus-Außenstelle eingezogen, ging es auch schon zur Sache. Präsident Mario Sandmann forderte von Bürger Herold Quick: „Übergib’ uns alle Kompetenzen und leb’ mit den Konsequenzen!“ Die dürften für das bereits erwähnte Stadtsäckel nicht folgenlos bleiben, denn die Karnevalisten kündigten an: „Wir wollen feiern und die Kasse putzen!“

Noch dazu hatten sie schon vorab die Redezeit vom Stadtoberen begrenzt. „Ich soll mich sputen, der Präsident gibt mir nur fünf Minuten“, klagte Quick, der sonst eher für längere Ausführungen bekannt ist. Doch auch wenn die Karnevalisten drängten, so einfach rückte er auch in diesem Jahr den Rathausschlüssel nicht raus. Erst gab es noch ein Kräftemessen im Luftschlangen- und Konfettiweitwurf, das die bestens vorbereiteten Vertreter der Verwaltung zwar gewannen, aber Quick im Duell mit Sandmann die Jecken gewinnen ließ. „95 Tage, dann bin ich erholt wieder da“, machte der Bürgermeister deutlich, dass die Spanne der fünften Jahreszeit kurz bemessen ist und reichte den symbolischen Schlüssel weiter.

Danach wurde noch zünftig gefeiert. Jugendblasorchester und DJ Kaktus übernahmen die musikalische Grundversorgung, die Tänzerinnen des FCC die Unterhaltung. Das neue Tanzmariechen, Johanna Kuna, absolvierte dabei seine gelungene Premiere. Und auch die anderen Gruppen wussten zu überzeugen - wenn die Musik in der Konserve vorrätig war. Funken und Red Diamants hatten da Pech. Sie konnten leider nur zeigen, dass sie den Ein- und Ausmarsch bestens beherrschen. Was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Es wurde fleißig geschunkelt, geklatscht und getanzt. Willkommen in der fünften Jahreszeit!