ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:34 Uhr

Tag der Bundeswehr und Moienmarkt
Moisebuch wird in diesem Jahr eine Sonderedition

 Das Schliebener Moisebuch, aufgelegt zum Tag der Bundeswehr am 15. Juni und zum Moienmarkt, der vom 14. bis 16. Juni gefeiert wird, wird eine Sonderauflage: vom Erscheinungsbild her und von der Anzahl der Stationstipps, die sich darin finden.
Das Schliebener Moisebuch, aufgelegt zum Tag der Bundeswehr am 15. Juni und zum Moienmarkt, der vom 14. bis 16. Juni gefeiert wird, wird eine Sonderauflage: vom Erscheinungsbild her und von der Anzahl der Stationstipps, die sich darin finden. FOTO: LR / Sylvia Kunze
Schlieben. Das Schliebener Moisebuch, im vorigen Jahr erstmals hilfreicher und lohnender Begleiter beim Schliebener Moienmarkt, erlebt in diesem Jahr seine zweite Premiere. Es wird als Sonderedition im Zusammenhang mit dem am Samstag, 15. Juni, inmitten des Festes stattfindenden Tages der Bundeswehr ihn Schlieben aufgelegt. Von Sylvia Kunze

Ein erster Blick darauf war schon zu erhaschen. Angesichts der Präsenz des Militärs, die dem diesjährigen Fest einen besonderen Stempel aufdrückt, dürfte es nicht verwundern, dass das Büchlein einen polygonen Tarndruck erhält. Das Muster, ist von Oberstleutnant Uwe Nowitzki zu erfahren, beim Landeskommando Brandenburg mit den Vorbereitungen betraut, sei im Gespräch für das neue Corporate Identity, also das neue Ersder Bundeswehr. „Allerdings nicht in der Farbe“, ergänzt er mit Blick auf das Quietschegrün des Heftchens.

Auch der Schliebener Amtsdirektor Andreas Polz mag nicht daran glauben, dass sich diese Farbe durchsetzen kann, ist aber dennoch mächtig stolz auf das Moisebuch. Das kommt im Vergleich zu seinem Vorgänger aus dem Vorjahr deutlich gewichtiger daher. „Es ist für jeden Besucher des Moienmarktes und des Tages der Bundeswehr ein richtig guter Wegweiser“, preist Polz das Druckwerk an. „Es ist ein Cityguide und Wochenendbegleiter.“

Letztlich listet es natürlich auch die Anlaufstellen auf, an denen die Besucher Stempel sammeln können. 14 Stationen sind es insgesamt. Zu den gastronomischen Einrichtungen haben sich diesmal auch einige Aussteller gesellt, „die im Programm nicht extra benannt sind, aber auf jeden Fall einen Besuch lohnen“, sagt Nowitzki.

Gesammelt werden sollten bestenfalls fünf Stempel. Wer die nachweisen kann, darf sich ein Erinnerungsglas an Schlieben mit besonderer Gravur (der Schliebener Kranich) in das Heimreisegepäck packen. „Wir machen die Aktion mit den Stempeln und Gläsern so lange, bis jeder ein Set zusammen hat“, bekräftigt Andreas Polz, dass man noch viele Jahre an der Idee festhalten will und sich Sammeln damit wirklich lohnen kann.