ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:39 Uhr

Sommerferien
(Fuß)Ballspaß in Schlieben

 Dem Spaß mit den Bubble Balls können die Jungen und Mädchen, die am Fußball- und Freizeitcamp des TSV Schlieben teilnehmen, nicht widerstehen - egal, wie warm es gerade ist.
Dem Spaß mit den Bubble Balls können die Jungen und Mädchen, die am Fußball- und Freizeitcamp des TSV Schlieben teilnehmen, nicht widerstehen - egal, wie warm es gerade ist. FOTO: LR / Sylvia Kunze
Schlieben. TSV veranstaltet zum 10. Mal ein „hausgemachtes“ Fußball- und Freizeitcamp.

Der Plan für das fünf Tage dauernde Fußball- und Freizeitcamp, das der TSV Schlieben in diesem Jahr zum 10. Mal veranstaltet, ist genau ausgearbeitet. Aber: „Aufgrund der großen Hitze müssen wir heute ein wenig improvisieren“, bekennt Angela Unger.

Was ganz gut gelingt und den 65 Mädchen und Jungen, die sich diesmal beteiligen, gar nicht auffällt. Klar, auch sie stöhnen angesichts der stetig steigenden Temperaturen. „Warum müssen wir immer die wärmste Woche erwischen“, fragen sich insbesondere jene, die auch im Vorjahr schon eine Hitzeschlacht absolvierte. „Dabei haben wir den Termin diesmal extra vom August auf den Juni vorverlegt“, sagt Angela Unger.

Die Kinder und Jugendlichen sind im Alter von 5 bis 14 Jahren. Sie haben nicht nur bei den altersgerechten Fußball-Trainingseinheiten Spaß, sondern auch bei vielen verschiedenen Freizeitbeschäftigungen. Eine Tischkicker-Meisterschaft, in den Abendstunden im Schatten, avanciert gerade zum Renner des Camps. Die Bubble Balls und das Kart-Fahren haben am heutigen Mittwoch ebenso alle begeistert und nicht auf das Thermometer schauen lassen. Und zum Schluss geht es zum Abkühlen in die extra bereitgestellten Pools. Am morgigen Donnerstag legen die größeren Kicker das DFB-Fußballabzeichen ab, die Jüngeren versuchen sich am DFB-Paule-Schnupperabzeichen.

„20 feste und jede Menge weitere Helfer, fast alle haben extra frei genommen“, so Angela Unger, stehen parat. „Wir machen alles selbst, von der Rundum-Betreuung bis zu Frühstück, Vesper und Abendessen.“ Dank Sponsoren könne man was bieten. Da fühlen sich selbst größere Mädchen wohl und machen mit, die eigentlich nur ihre Brüder zum Camp bringen wollten ...

(sk)