ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Schlieben denkt an Kitas in Trägerschaft des Amtes nach

Schlieben. In Schlieben denken Amtsverwaltung und Amtsausschuss darüber nach, die Kindertagesstätten der Gemeinden in die Trägerschaft des Amtes zu überführen. "Wir sind in der Diskussion über diesen Vorschlag. Birgit Rudow

Letzt lich müssen die Gemeinden darüber befinden, ob sie das möchten oder nicht. Die Entscheidung liegt allein bei ihnen", sagt Amtsdirektor Andreas Polz (parteilos).

Betreffen würde das die Kita und den Hort in Hohenbucko, Kita und Hort in Naundorf in der Gemeinde Fichtwald, die Kitas in Lebusa und Kolochau sowie den Hort in der Stadt Schlieben.

Andreas Polz begründet die Überlegungen des Amtes mit mehr Flexibilität beim Personal und den Kosten. In einer kleinen Kita einer Gemeinde sei es schwierig, das wenige Personal bei Ausfällen hin- und herzuschieben. In Amtsträgerschaft würde man eine höhere Effizienz und mehr Sicherheit für den Einsatz der Erzieherinnen erreichen. Außerdem drückten die Gemeinden die finanziellen Defizite, die sie wegen der zu geringen Landeszuweisungen für die Kindereinrichtungen ausgleichen müssten, sagt Polz.

Eine Übertragung der Trägerschaft würde eine Erhöhung der Amtsumlage mit sich bringen, aber auch Effekte, von denen die Gemeinden profitieren, so der Amtsdirektor. Diese sollen sich nun in den nächsten Wochen dazu äußern.