| 02:38 Uhr

Saxdorfer Sommermusiken traditionell und virtuos beendet

Saxdorf. Wie jedes Jahr findet am 3. Oktober das Abschlusskonzert der Saxdorfer Sommermusiken mit Andreas Göbel statt. red/SvD

Bei regenfreiem Wetter spielte der von einer großen Fan-Gemeinde verehrte Pianist - vielen Hörern des RBB-Kultursenders auch als feinsinniger Moderator bekannt - ein Programm mit nachdenklichen bis heiteren Werken. Mozarts Klaviersonate KV 333 und ein Spätwerk von Schubert, welches erst zehn Jahre nach dessen Tod veröffentlicht wurde. Robert Schumann sprach von "Himmlischen Längen". Da war vom Zuhörer einiges abverlangt.

Nach der Pause erklang ein selten gespieltes Werk von Bohuslav Martinu (1890-1959): "Paradiesvögel über dem Meer" und der etwas heitere Teil des Nachmittags mit halsbrecherischen hochvirtuosen Stücken von Franz Liszt. Hier hat der Pianist auf dem Klavier ein ganzes Orchester zu ersetzen. Ein Rossini darf im Saxdorfer Programm niemals fehlen - "Air du Stabat Mater", es folgten heitere "Deutsche Tänze" von Schubert und am Schluss Festspiel und Brautlied aus Richard Wagners Oper "Lohengrin".

Dem Publikum reichte das noch nicht. Bei stehenden Ovationen der über 100 Besucher wurden vier Zugaben erklatscht vom Pianisten. Alles Werke von Liszt, darunter das "Ständchen" und letztendlich - wie am Anfang des Konzerzes - ein Mozart, das Rondo alla Turca.

Ein umfängliches Konzert mit einem begeisterten Publikum ging zu Ende, das nächste mit Andreas Göbel steht schon fest - am 3. Oktober 2017.