ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Saisonabschluss für die Alten Herren

Falkenberg.. Nach einer anstrengenden Saison hatten sich die Alten Herren des ESV ein nicht gerade leichtes Programm als Restprogramm ausgesucht, denn es ging nach langer Zeit wieder einmal zu den befreundeten Fußballern nach Rauischholzhausen in der Nähe von Marburg in Hessen. Von Thomas Altmann

Die dortigen Alten Herren richteten aus Anlass ihres 30-jährigen Bestehens ein gut besetztes Turnier aus. Bei sommerlichen Temperaturen bekamen es die Falkenberger gleich im ersten Spiel mit der Mannschaft vom Eimsbütteler TV (einem Stadtteil von Hamburg) zu tun. Sie kamen aber mit der schnellen Spielweise der Norddeutschen nicht klar und konnten am Ende der 30 Minuten mit dem mühsam erkämpften 0 : 0 doch noch recht zufrieden sein.
Dass eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten sein würde, zeigte dann ganz klar das zweite Spiel gegen den erklärten Turnierfavoriten vom TV Marktheidenfeld (in der Nähe von Würzburg). Gegen diese Mannschaft, die teilweise mit ehemaligen Amateuroberligaspielern besetzt war, hatten die Falkenberger vor allem in der ersten Halbzeit so ihre Probleme. Erst in der zweiten Halbzeit kamen die Falkenberger besser ins Spiel. Es war nun vollkommen ausgeglichen. Allerdings haperte es wieder einmal an der Chancenverwertung. Am Ende blieb es so bei der 0 : 2-Niederlage.
Im Spiel gegen die Gastgeber von der FSG Wittelsberg/Rauischholzhausen hieß es nun endlich einmal Gas zu geben, um nicht auf dem letzten Platz zu landen. Die Spieler hatten sich noch gar nicht richtig sortiert, da schlug es nach 15 Sekunden schon wieder im ESV Kasten ein - kein guter Anfang. Das schien die Falkenberger aber endlich aufzuwecken, und so kam deren Spiel nun langsam doch in Fahrt. Ergebnis dessen war eine Halbzeitführung von 2 : 1. Das war natürlich nicht nach dem Geschmack der Gastgeber, die jetzt den Druck enorm erhöhten. Jedoch hielt das Falkenberger Abwehrbollwerk um den klasse haltenden Torwart F.Schubert bis zum Schluss erfolgreich stand. R. Heil erzielte dann sogar noch das in der Endabrechnung so wichtige 3 : 1.
Im letzten Spiel gegen den RSV Heskem (Hessen) wollte das Falkenberger Team nun noch den nötigen Sieg einfahren, mit dem es noch auf den zweiten Platz rücken konnte. Aber anscheinend nahm man den Gegner zu leicht, denn der hatte bis dato nur ein mageres Unentschieden auf der Habenseite.
Und so kam es wie so oft: Ehe sich die Falkenberger besannen, hatten die Hessen dem ESV drei Eier ins Nest gelegt. Eigentlich hätte das schon das Ende aller Träume bedeuten müssen, aber mit einer wahren Energieleistung holten die Falkenberger in den letzten acht Minuten noch ein 3 : 3 heraus, was am Ende dann doch noch den zweiten Turnierrang bedeutete.

Endstand
1. TV Marktheidenfeld
2. ESV Lok Falkenberg
3. Eimsbütteler TV
4. FSG Wittelsberg/Rauischholzhausen
5. RSV Heskem