| 02:43 Uhr

Rotarier leisten vielfach Hilfe vor Ort

Bei den Herzberger Rotariern geht es international zu. Symbolisch zum Ausdruck gebracht hat das auch die kleine musikalische Weltreise, dargeboten vom Schulorchester des Melanchthon-Gymnasiums.
Bei den Herzberger Rotariern geht es international zu. Symbolisch zum Ausdruck gebracht hat das auch die kleine musikalische Weltreise, dargeboten vom Schulorchester des Melanchthon-Gymnasiums. FOTO: dmu1
Herzberg. Dr. Christoph Dammerboer, derzeitiger Präsident des Herzberger Rotary Clubs, hat anlässlich des Frühjahrsempfangs des Clubs 75 Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Kultur sowie zahlreiche Sponsoren begrüßen können. red/sk

Einmal mehr wurde dabei deutlich gemacht, dass dem internationalen Jugendaustausch große Bedeutung beigemessen wird, der Herzberger Club alljährlich junge Menschen aus aller Welt empfängt und Schüler der Region auf alle Kontinente entsendet. Symbolisch wurde dies mit einer musikalischen Weltreise vom Orchester des Herzberger Gymnasiums unter Leitung von Dr. Heike Drobner-Dechering untermalt.

In seinem Jahresrückblick ging Dr. Dammerboer auf die wichtigsten Aktivitäten des Herzberger Clubs ein. Neben dem Jugendaustausch unterstützten die Herzberger Rotarier unter anderem den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft sowohl finanziell wie auch mit einem Arbeitseinsatz. Die Hospizarbeit, die Kindertafel, der Kampf gegen Polio sowie die Zusammenführung von Jung und Alt sind weitere Beispiele des sozialen Engagements. Für die nähere Zukunft wird jetzt ein Projekt in Kamerun zur Alphabetisierung und Trinkwasserversorgung vorbereitet.

Seit fünf Jahren gehört es zum Jahresprogramm des Clubs, jeweils im Dezember eine Weihnachtsveranstaltung für etwa 450 Kinder zu organisieren. In den letzten Jahren wurde dazu immer im Haus des Gastes in Falkenberg das Weihnachtsmärchen der Falkenberger "Tanzmäuse" präsentiert. Im Dezember dieses Jahres wird nun erstmals das theater89 aus Nordwestuckermark auftreten. Finanziert wird diese Veranstaltung wieder durch den Verkauf eines Adventskalenders, der gleichzeitig als Los dient. Stefan Haag, der "Vater" der Adventskalenderaktion, hat den Startschuss für die diesjährige Kalenderaktion bereits gegeben und hofft erneut auf große Resonanz.

Die Resonanz auf diesen ersten Frühjahrsempfang war so gut, dass die Rotarier auch zukünftig nicht mehr zum Jahresbeginn im Januar, sondern zum Frühlingsbeginn i zu einem solchen Empfang einladen werden, so Clubmeister Detlev Leissner,