Weil für diese Maßnahme erhebliche Fördermittel von Bund und Land fließen, steht sie an oberster Stelle der kommunalen Prioritätenliste.
Gleich an zweiter Stelle folgt nach Aussage des Bürgermeisters die weitere Unterstützung der Betriebe in der Stadt. Aus seiner Sicht kann denen am besten geholfen werden, wenn die Grundsteuer A und natürlich auch die Gewerbesteuer keine weiteren Erhöhungen erfahren. Die sind gar nicht beabsichtigt. „Der Hebesatz bleibt stabil“ , versprach An dreas Claus.
Viele weitere wichtige Punkte sollen in den kommenden zwölf Monaten Berücksichtigung finden: die Fortführung des Gewässertourismus-Projektes; der Erhalt der Schulstandorte, ganz besonders der der Gesamtschule in Uebigau; die Sicherung der Qualität der Kinderbetreuung; die Etablierung der „Louise“ als Besucherbergwerk und natürlich auch die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen und dem Landkreis. „Darauf“ , so das Uebigau-Wahrenbrücker Stadtoberhaupt, „lasst uns das Glas erheben und gemeinsam anstoßen!“ (sk)