19 Uhr war aus bislang ungeklärter Ursache eine 26-jährige Frau aus Möglenz auf der B 101 zwischen Beuter sitz und Winkel nach dem Durchfahren einer Kurve ins Schleudern geraten und auf die Gegenfahrbahn gelangt. Dort stieß sie mit einem entgegenkommenden Lkw-Kleintransporter zusammen. Die Frau wurde schwerverletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Wie die beiden Insassen des Kleintransporters erklärten, hätten sie in diesem Straßenabschnitt keine Chance gehabt, der Frau auszuweichen. Unweit von diesem Unfall war in der vergangenen Woche bereits ein 21-Jähriger tödlich verunglückt.
Zur Absicherung dieses Verkehrsunfalls war wenig später eine Streifenwagenbesatzung der Herzberger Polizeiwache, die im Bereich Bad Liebenwerda unterwegs war, an den Unfallort geschickt worden. Mit Blaulicht und Martinshorn, so die Polizisten des Streifenwagens, hätten sie sich aus Richtung Elsterwerda kommend der B 101-Kreuzung an der neuen Umgehungsstraße bei Maasdorf genähert. Nach bisherigen Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass sie mit Sondersignal die Kreuzung befuhren, als die Ampel noch rot leuchtete. Sie hatten erkannt, dass die übrigen Verkehrsteilnehmer die Sonderfahrt bemerkten und stoppten. Eine 33-jährige Frau, die aus Maasdorf kommend die Kreuzung vermutlich bei Grün befahren wollte, hatte die Streifenwagenbesatzung aber wohl nicht wahrgenommen. Es kam zum Zusammenstoß.
Der Streifenwagen machte durch den Aufprall einen gewaltigen Satz und kam neben dem an dieser Stelle doch erheblich tieferliegenden, mit jungen Bäumen bepflanzten Feldbereich, zum Stehen. Alle drei Personen wurden verletzt, die Polizisten konnten nach ärztlicher Untersuchung das Krankenhaus jedoch wieder verlassen.