ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Polizeibericht

Sachschäden durch Wildunfälle/ Polizei muss Rinder hüten red/sk

Sachschäden sind die Folge von zwei Wildunfällen, die sich auf der B 101 ereignet haben. Zwischen den Abzweigen Bahnsdorf und Friedrichsluga prallte ein Auto am Mittwoch gegen 22 Uhr auf ein Reh, zwischen Borken und Herzberg am Donnerstagmorgen ein anderes auf ein Wildschwein. An den Fahrzeugen entstanden geschätzte Sachschäden in Höhe von 500 bzw. 3000 Euro, teilte die Polizei mit. Die Personen in den Autos blieben unverletzt.

Rinderhüten hieß es in der Nacht zu Donnerstag etwa eine halbe Stunde lang für die Kollegen der Herzberger Polizeiwache. Die Tiere standen gegen 23 Uhr zwischen Wiederau und Drasdo auf der Straße. Bis sich der Besitzer der Ausreißer annahm, sorgten die Polizisten dafür, dass sie zu keiner Gefahr für vorbeifahrende Fahrzeuge wurden.