Der Vorstand des Bundes hatte Platzeck eingeladen, um sich bei ihm für dessen jahrelange Unterstützung zu bedanken. Platzeck hatte sich unter anderem in Zusammenarbeit mit seinem sachsen-anhaltischen Amtskollegen für den Erhalt des Bundeswehrstandortes starkgemacht.