ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Wettkampf
Patenschaftspflege im Schützenhaus

Das Ziel fest im Visier: Eine Schönewalderin beim Gästevergleichsschießen mit dem Gewehr G 36 der Bundeswehr.
Das Ziel fest im Visier: Eine Schönewalderin beim Gästevergleichsschießen mit dem Gewehr G 36 der Bundeswehr. FOTO: Markus Montag
Schönewalde. Regelmäßige Kontakte zeichnen Miteinander von Bundeswehr und Stadt aus.

Blumen und Beziehungen müssen gepflegt werden. Genau um dies zu tun, trafen sich Bürgerinnen und Bürger der Stadt Schönewalde mit „ihren“ Soldatinnen und Soldaten aus dem Einsatzführungsbereich 3 im Schützenhaus der Schützengilde Schönewalde 1844 e.V. zum traditionellen Vergleichsschießen zwischen Stadt und Bundeswehreinheit.

Es ging dann auch schnell zur Sache. Nach Einweisung in die Waffen der Bundeswehr und fünf Probeschüssen wurde es ernst. Die nächsten zehn Schussabgaben mit jeder Waffe gingen in die Wertung. Geschossen wurde jeweils mit der Pistole P8 und dem Gewehr G36 der Bundeswehr auf eine Entfernung von 25 bzw. 50 Metern. Der vermeintlich kleine Vorteil der Soldaten, die ihre Waffen ja schließlich beherrschen sollten, wurde fairerweise durch eine intensive Einweisung und den einen oder anderen kameradschaftlich Tipp an die Gäste kompensiert.

Gudrun Donath staunte nicht schlecht: „Das ist ein Riesenunterschied zu den Gewehren, mit denen wir in der Schützengilde normalerweise schießen“. Sie und ihren Vereinsmitglieder der Schützengilde waren für das Organisatorische des Schießens in der Schießanlage verantwortlich und sorgten zugleich für das leibliche Wohl der Gäste.

Im Außenbereich der Schießanlage wurde dann auch noch ein etwas „exotischeres“ Schießen angeboten. Bogenschießen (mit Freizeit- und Sportbogen) war für die meisten Neuland.

Im Verlaufe dieses Jahres haben die Stadt Schönewalde und der Einsatzführungsbereich 3 schon so einiges an Veranstaltungen und gemeinsamen Aktionen auf den Weg gebracht. Ob bei der diesjährigen Aufräumaktion am Brandiser Badesee „Air Force Beach“ oder bei der Unterstützung kultureller Veranstaltungen in Schönewalde, die Devise lautete immer „Together we’re strong“.

„Wir sind immer sehr daran interessiert, dass Soldaten und Bürger der Stadt Schönewalde gemeinsame Aktionen über das Jahr erleben, Stadt und Bundeswehr – das gehört hier zusammen“, so Michael Stawski.

„Das Gästevergleichsschießen war eine rundum gelungene Patenschaftsveranstaltung“, dieses Fazit zogen der Bürgermeister Stawski und Oberst Herzer unisono. Und: Die Pokale und Preise gingen bei Weitem nicht alle zurück in die Bundeswehr-Kaserne. Die beiden besten Schützen mit dem Gewehr G 36 kamen aus der Stadt Schönewalde. Das lässt erwarten, dass im nächsten Jahr auf Revanche spekuliert wird.