ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Ortsbeirat oder bei gutem Wind ein Vertreter im Stadtparlament?

Schmerkendorf.. Dem Tag der nahenden Kommunalwahl sehen ganz besonders viele Schmerkendorfer sehr skeptisch entgegen. Per Gesetz soll ihr Heimatort an diesem 26. Oktober seine kommunale Selbstständigkeit verlieren.


Weil sich die Mehrheit in zwei Bürgerentscheiden aber dagegen ausgesprochen hat, beschritten Schmerkendorfer Gemeindevertreter unlängst den Klageweg. Ihr Aufbegehren gegen das Land ist gerichtlich aber noch nicht entschieden worden. „Wir rechnen in den nächsten Tagen damit“ , ist von Ortsbürgermeister Günter Hoffmann zu erfahren.
Zum einen hofft man auf ein baldiges Urteil, weil man wissen will, wie es mit der Gemeinde künftig weitergeht. Hat sie eine eigenständige Zukunft, oder ist sie künftig ein Ortsteil der Nachbarstadt Falkenberg? Zum anderen blicken die Schmerkendorfer auch in Richtung Kommunalwahl. Denn von der gerichtlichen Entscheidung hängt letztlich auch ab, ob in dem Dorf ein neuer Ortsbeirat oder ein möglicher Vertreter im neu zu konstituierenden Stadtparlament zu wählen ist. Logisch, dass die Schmerkendorfer am liebsten bei ihrem Ortsbeirat bleiben würden. Überlegungen wurden längst angestellt, wer sich für die Mitarbeit dort bereit erklären würde.
Sollte das Urteil zur Klage gegen das Land erst relativ spät gesprochen und dem Ort seine Selbstständigkeit erhalten werden, könnte es sein, dass ein neuer, späterer Kommunalwahltermin benannt wird. Denn nun wird es dafür schon langsam eng. (sk)