ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Ortsbeiräte als die starken Kompetenzen an der Basis

Uebigau-Wahrenbrück. Im Zusammenhang mit dem Zusammengehen der vier Städte Bad Liebenwerda, Mühlberg, Falkenberg und Uebigau-Wahrenbrück in der Kurstadtregion macht sich Andreas Claus, Bürgermeister in Uebigau-Wahrenbrück, mehr und mehr für Ortsbeiräte stark. Die gibt es in Uebigau-Wahrenbrück noch nicht. Sylvia Kunze

Die Mehrheit der Stadtverordneten hat bisher die Meinung vertreten, dass Ortsvorsteher reichen.

Mit Blick in die Zukunft, in der die Kompetenzen laut Claus deutlich stärker an die Basis verlagert werden müssten, wie er jüngst in einer Runde in Uebigau sagte, brauche es starke Ortsbeiräte in den Ortsteilen. Ortsvorsteher allein würden aus seiner Sicht auf Dauer nicht reichen. Greife der aufgemachte Vorschlag der Landesregierung, dass in den vier Städten nach einem Kurstadt-Zusammenschluss nur noch ehrenamtliche Bürgermeister tätig seien, müsse an der Basis deutlich mehr Arbeit eigenständig geleistet werden. Damit könnte ein Ortsvorsteher allein möglicherweise überfordert werden. In einem Beirat könnte er jedoch Rückendeckung erhalten.

Einen "inoffiziellen" Ortsbeirat gibt es in Uebigau-Wahrenbrück schon seit mehreren Jahren im Ortsteil Langennaundorf. Dort hat die Ortsvorsteherin regelmäßig Partner aus den Vereinen an ihrer Seite.