ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:29 Uhr

Packende Fahrten übers Wasser
Ordentlich Frauenpower zum Jubiläum

Fahrer, die es nicht fehlerfrei über die Strecke schafften, legten zumindest Wert auf einen stilvollen Abgang.
Fahrer, die es nicht fehlerfrei über die Strecke schafften, legten zumindest Wert auf einen stilvollen Abgang. FOTO: Sven Gückel
Kolochau. Das Teichfahren in Kolochau begeht zu nächtlicher Stunde seine 60. Auflage. Von Sven Gückel

Zum dritten Mal in seiner mittlerweile 60-jährigen Geschichte wurde das Kolochauer Teichfahren zu nächtlicher Stunde ausgetragen. Gut 1000 Zuschauer ließen sich das Spektakel am Samstagabend nicht entgehen und säumten den Dorfteich, den Feuerwehrkameraden im Vorfeld sieben Mal mit Wasser füllen mussten. Anders wäre es angesichts der vorherrschenden Trockenheit wohl nicht möglich gewesen, das Event auszutragen.

Zu den 19 Startern, die sich am Kolochauer Teichrand versammelten, gehörte mit Elisa Schmidt erstmalig auch eine Frau. Mit besonders kräftigem Applaus wurde sie von den Zuschauern auf die hölzerne Strecke geschickt. Allerdings blieb ihr im ersten Durchgang das Glück nicht lange hold. Schon nach wenigen Metern machte Elisa Bekanntschaft mit dem trüben, aber zumindest doch wohltemperierten Teichwasser. Im zweiten von insgesamt drei Durchgängen jedoch durfte auch sie das Gefühl einer glücklichen Teichüberquerung erleben. Die dritte Überfahrt musste sie wie alle anderen Starter auch bei völliger Dunkelheit absolvieren. Einzige Orientierung waren Leuchtstreifen, die man an den etwa 30 Zentimeter breiten Brettern montiert hatte.

Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt.
Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt. FOTO: privat

Moderiert von Gerd Brozska und Kai-Uwe Graf, bot die Veranstaltung durchweg unterhaltsame Stunden. Musikalische Darbietungen, etwa eine Playback-Einlage der Gruppe Kiss, die Tanzeinlage zu Bill Haleys „Rock around the clock“, einem Titel, der nur ein Jahr älter als das Teichfahren in Kolochau ist, oder das Wasserballett in der zweiten Wettkampfpause, sorgten neben anderem für Kurzweil und Spaß. Dazu gehörte auch das „brennende Rad“, das zu nächtlicher Stunde von Manuel Zahn über den Steg gesteuert wurde.

Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt.
Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt. FOTO: privat

Zahn war es auch, der den Pokal in den vergangenen Jahren dreimal in Folge gewann, womit ihm dieser laut Reglement 2017 dauerhaft übergeben wurde. Unter den Teilnehmern entstand so ein zusätzlicher Ehrgeiz, den nunmehr neuen Wanderpokal als Erster zu gewinnen. An Talent, Können und Erfahrung ließen es die meisten Fahrer nicht missen. Etliche Starter nehmen bereits seit zwanzig Jahren regelmäßig an dem Wettbewerb teil, wissen zu genau, wie man die knapp 80 Meter lange Fahrt übers Wasser angehen muss, um trockenen Fußes am anderen Ufer anzukommen. Vorausgesetzt, dass einem das Glück zur Seite steht.

Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt.
Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt. FOTO: privat

In diesem Jahr lag es auf den Schultern von Matthias Mai. Der Kolochauer brillierte bei der Jubiläumsfahrt übers Wasser und ließ die nicht minder wagemutige Konkurrenz souverän hinter sich.

Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt.
Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt. FOTO: privat

Reinhard Claus, Ortsbürgermeister von Kolochau und Mitorganisator des Teichfahrens, war mit dem Verlauf der Veranstaltung überaus zufrieden. Daher, betonte er, sei nicht ausgeschlossen, dass es in fünf Jahren erneut ein nächtliches Teichfahren gibt.

Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt.
Gut 1000 Zuschauer ließen sich das 60. Kolochauer Teichfahren am Samstagabend nicht entgehen. Sie wurden mit spannenden Läufen und in den Wettkampfpausen mit musikalischen Darbietungen und einem Auftritt des Wasserballetts belohnt. FOTO: privat