Trainer Dieter Wils freut sich, dass die nunmehr 41. Veranstaltung gleich von zwei Olympiasiegern begleitet wird: Dr. Jürgen Eschert hatte 1964 im Einer-Kanadier in Tokio die Goldmedaille geholt - die damals erste olympische für Potsdam. Peter Frenkel erkämpfte sich 1972 in München den Olympiasieg im 20 Kilometer Gehen, 1976 gewann er Bronze in Montreal.

Fakt ist: Beide Männer wissen um das Geheimnis von Geschwindigkeit. So, wie sie nur durch ausdauerndes Training erworben wird. Das verbindet die Olympialegenden mit den schnellfüßigen Mädchen und Jungen des SV Linde. Egal, zu welchen Wettkämpfen diese antreten: Sie laufen, laufen - und sind auch in diesem Jahr vielen ihrer Altersgenossen davongelaufen oder auch -gesprungen: 91-mal landeten die Schützlinge von Trainer Dieter Wils auf dem ersten Platz, 64-mal auf dem zweiten und 36-mal auf dem dritten. Allein von den Öresundspielen in Helsingborg/Schweden brachten sie 22 Medaillen mit nach Hause. Franzi Hain gewann dort zudem die 400., die Schönewalder Sportler in den 25 Jahren ihrer Teilnahme bei diesem weltgrößten Jugendwettkampf gewonnen haben. Mit 23-mal Edelmetall kehrten die Athleten von den Internationalen Löwenspielen in Löwenberg/Oberhavel zurück. Lisa Winter, die Sportlerin des Vorjahres, hatte dort sogar einen Stadionrekord aufgestellt. Auf dem Stimmzettel zur Wahl der Jahresbesten stehen nun 21 Kandidaten. Es sind 15 Mädchen und sechs Jungen.

Dieter Wils hat auch in diesem Jahr seine Statistik akribisch weitergeführt und dabei den 5500. Sieger seiner bisherigen Leichtathletiktätigkeit in Schönewalde markiert. Das Rätselraten, um wen es sich dabei handelt, wird ebenfalls am Samstag beendet. Seit 56 Jahren trainiert der heute 74-Jährige den Linde-Nachwuchs. So ist nicht verwunderlich, dass mittlerweile nicht nur die Eltern, sondern auch einige Großeltern die Sportlergala mitverfolgen.