| 02:37 Uhr

Oldtimerfan organisiert Treffen

Lutz Schaaf mit seiner alten DKW Baujahr 1934. Sie muss selbstverständlich mit zum Oldtimertreffen.
Lutz Schaaf mit seiner alten DKW Baujahr 1934. Sie muss selbstverständlich mit zum Oldtimertreffen. FOTO: sk
Falkenberg. Lutz Schaaf ist in der Szene der Oldtimerliebhaber kein Unbekannter. Auch als Organisator von Oldtimertreffen ist er schon in Erscheinung getreten, zum Beispiel hatte er im Vorjahr bei der Villa Motor Classics in Bad Liebenwerda den Hut auf. Sylvia Kunze

Auch in Herzberg ist er schon aktiv gewesen. "Warum immer nur für die anderen? Warum nicht auch einmal für die eigene Stadt?", dachte er sich, als er sich mit der Idee in Richtung Stadtverwaltung aufmachte. Dort stieß er zu seiner großen Freude sofort auf offene Ohren und Unterstützung.

Schaaf ist Cheforganisator des 1. Oldtimertreffens in Falkenberg, aber er kann auf die Unterstützung des Kultur- und Tourismusvereins bauen, der als Partner, insbesondere beim Bewältigen vieler Vorbereitungen bürokratischer Art, zur Seite steht. Dennoch: "Ich muss noch viele Telefonate führen und Gleichgesinnte ansprechen und einladen", sagt der Falkenberger, dessen Passion schon seit einiger Zeit die zweirädrigen Oldtimer sind. Vor 16 Jahren habe es mit einem Sperber angefangen, erinnert er sich. Dann habe ihn ein Moped-Virus erfasst. "Man rutscht da so rein", zuckt der Mann, der im Berufsleben Eisenbahner ist, mit der Schulter. Mehrere Habichte folgten, aber auch Modelle wie Schwalbe und Star, alles Mopeds, die zu Zeiten der DDR gebaut wurden, gingen seitdem durch seine Finger. Von manchen existierte am Anfang nur das Gestell.

Lutz Schaaf hat sie dann in mühevoller Kleinarbeit, stundenlang in seinem kleinen Schuppen sitzend, in den Originalzustand zurückversetzt, fahrbar gemacht und weiterverkauft.

Alle zu behalten, das sei nie sein Ziel gewesen. Aber ein paar nennt er schon sein Eigen. Aktuell sind es mehrere Mopeds und zwei Motorräder. Eins davon ist eine alte DKW Baujahr 1934. Aufgrund ihres Alters ein besonderes Schmuckstück in der Schaafschen Sammlung. "Die läuft jetzt das fünfte Jahr", berichtet der Bastler stolz, denn der Maschine ist an keinem Millimeter mehr anzusehen, in welch desolatem Zustand sie einst den Besitzer wechselte. Sie glänzt und funkelt in der Sonne - und sie fährt, als wäre sie erst gestern vom Band gelaufen.

Das Funktionieren, die Fahrbereitschaft ist für Lutz Schaaf wichtig, denn "das ist ja der Reiz, dass man etwas wieder hinbekommt. Mein Leitspruch: Das fuhr doch früher, also muss es auch heute gehen". Die Geschichten, die er zu fast jedem Einzelteil seiner alten Maschinen erzählen kann, könnten Bücher füllen. Nicht alles geht selbst zu machen. Manchmal ist die Hilfe anderer Oldtimerfans nötig. Manchmal eine intensive Suche auf Teilemärkten. Manchmal der Blick ins Internet, wo auf diversen Portalen so ungefähr alles angeboten wird, was das Schrauberherz begehrt — und dann notfalls teuer bezahlt werden muss. Aber Schaaf jammert nicht. Das gehört nun mal zu seinem Hobby dazu.

Viele, viele Stunden hat er auch im zurückliegenden Winter wieder in seiner Werkstatt verbracht. Hat geschraubt und gefriemelt. "Jetzt, mit Beginn des Frühlings, geht es wieder auf Tour", kündigt er an - natürlich vorzugsweise mit seinen alten Modellen. Da geht es zu Treffen und zu Teilemärkten, und eigentlich immer wieder auf die Suche nach einem Schnäppchen und/oder dem nächsten Projekt. Und weil Schaaf weiß, dass alle Oldtimerfans irgendwie genau so ticken wie er, glaubt er an den Erfolg der Premiere am 20. Mai in Falkenberg. Die Besucher erwartet ein Oldtimertreffen mit Teilemarkt, Musik und Versorgung. "Ich mache schon seit der Termin bekannt ist, im Bekanntenkreis Werbung für den Tag und würde mich freuen, wenn viele Interessierte kommen. Egal, ob mit einem Oldtimer oder nicht", lädt der Cheforganisator ein.

Zum Thema:
Am 20. Mai findet das 1. Oldtimertreffen in Falkenberg am Haus des Gastes statt. Von 11 bis 18 Uhr sind Besucher mit und ohne Fahrzeug zum Mitmachen, Fachsimpeln, Schauen oder einfach nur Dabeisein herzlich willkommen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.