ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

„Ohne Jugend ist kein Staat zu machen“

Herzberg.. Die Schüler der Klasse 10c des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg beteiligen sich am Planspiel Kommunalpolitik „Ohne Jugend ist kein Staat zu machen“ , das unter der Schirmherrschaft des Landesbüros der Friedrich Ebert-Stiftung stattfindet.

Unter realen Bedingungen erhalten die Schüler die Möglichkeit, die politischen Entscheidungsprozesse einer Stadtverordnetenversammlung kennen zu lernen.
Am heutigen ersten Projekttag erlernen sie das Einmaleins der Lokalpolitik, teilen sich in Fraktionen auf und suchen sich Themen, die sie als Jugendliche Stadtverordnete behandeln möchten. Um auch Praxisluft zu schnuppern, besuchen sie am Donnerstag die „echte“ Sitzung der Herzberger Stadtverordnetenversammlung. Am Freitag treffen sie sich dann mit Vertretern der Herzberger SVV-Fraktionen. Sie werden Probleme und Fragen der Stadt Herzberg aus Sicht der Jugendlichen diskutieren und sich bei der Formulierung von Anfragen und der Erarbeitung von Beschlussvorlagen beraten lassen.
Nach dieser intensiven Vorbereitung folgt am 13. März das große Finale. Von 15.30 Uhr bis 17 Uhr „spielen“ die Schüler ihre eigene Stadtverordnetenversamnmlung, die im Saal des Dienstgebäudes in der Uferstraße stattfindet und an der auch der Bürgermeister und andere Vertreter der Stadt teilnehmen.
Die Sitzung ist öffentlich, und die Schüler laden Interessierte dazu ein. (red/ru)