ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:49 Uhr

Vorschau
Offene Gedenkstätte und ein Marsch durch Schlieben

Am Samstag, 21. April, ist in der Gedenkstätte „KZ-Außenlager Schlieben-Berga“ von 9 bis 16 Uhr Tag der offenen Tür.

Anlässlich des 73. Jahrestages der Befreiung des einstigen KZ-Außenlagers wird mit einer Kranzniederlegung am Gedenkstein vor der Gedenkstätte die Aktion eröffnet. Danach können sich die Gäste in der neu gestaltete Ausstellung umsehen und die Erweiterung des Wegeleitsystems im Gelände einweihen. Gelegenheit bietet sich dafür auch ganz konkret bei den beiden angebotenen Führungen. 10 Uhr startet die große Führung durch das Außengelände(etwa zweieinhalb Stunden Dauer), 13 Uhr die kleine (etwa anderthalb Stunde Dauer). Führungen durch die Gedenkstätte selbst sind während des gesamten Tages im Angebot. Des Weiteren erwarten die Gäste am Vormittag interessante Vorträge und am Nachmittag eine Filmvorführung.

Darüber hinaus gibt es an diesem Tag eine weitere Aktion rund um das Gedenken der Opfer des 2. Weltkriegs. Der „Zug des Lebens und der Hoffnung“, eine Initiative von Christen aus dem Raum Finsterwalde, lädt zum vierten Mal zu einem Gedenkmarsch ein. Der Name soll ein Gegensymbol zu dem „Verlorenen Zug“ sein, der am 23. April 1945 nach einer zweiwöchigen Irrfahrt zwischen den Fronten in Tröbitz zum Stehen kam. Seiner über 2000 jüdischen Insassen wurde in den Vorjahren regelmäßig gedacht.

In diesem Jahr haben sich die Initiatoren entschlossen, den Gedenkmarsch jenen Menschen – Juden, Sinti und Roma sowie Frauen der Resistance- zu widmen, die im KZ-Außenlager sowie in der Munitionsfabrik der HASAG in Schlieben-Berga litten und ums Leben gekommen sind. „Es gilt dabei zu erinnern, welche unglaubliche Verblendung die Deutschen in diesen Jahren befallen hatte, sodass bis in die letzten Stunden des Deutschen Reiches entsetzliche Verbrechen begangen wurden“, sagt Reinhard Wild vom Organisatorenteam.

Der Gedenkmarsch, zu dem herzlich eingeladen wird, startet am Samstag um 14 Uhr in Schlieben am Denkmal für die Opfer des Faschismus (Langer Berg), führt über die evangelische Kirche und den früheren Bahnhof zur Gedenkstätte KZ-Außenlager Schlieben. Dort endet er um etwa 16 Uhr mit einer kurzen Andacht am Gedenkstein neben der Gedenkstätte. Anschließend besteht noch die Möglichkeit eines von Dr. Wolf geführten Rundganges durch die Gedenkstätte und das ehemalige Munitionslager.

(sk)