ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:36 Uhr

Sturmschäden beseitigen
Nur langsam lichtet sich der Wald

Züllsdorfs Revierförster Sören Krämer (l.) im Gespräch mit einem der Harvesterfahrer, die im Auftrag von Fremdfirmen den Holzschaden aufarbeiten.
Züllsdorfs Revierförster Sören Krämer (l.) im Gespräch mit einem der Harvesterfahrer, die im Auftrag von Fremdfirmen den Holzschaden aufarbeiten. FOTO: Sven Gückel
Züllsdorf. Bundesforstbetrieb kämpft seit Monaten in der Annaburger Heide mit Sturmfolgeschäden. Von Sven Gückel

Der Wonnemonat Mai erfreut die Menschen der Region mit schönstem Wetter. Kein Gedanke an Sturm und Unwetter. Gleichwohl sind die Schäden der zurückliegenden Herbst- und Winterstürme bis heute weithin sichtbar, beschäftigen sich Forstexperten intensiv damit, die Wälder wieder in Ordnung zu bringen.

Genaue Zahlen lassen sich noch immer nicht sagen. Aber René Bruschke, Leiter des Betriebsbereiches Ost Annaburger Heide im Bundesforstbetrieb Mittelelbe, schätzt, dass durch die vergangenen drei Stürme etwa 50 000 Festmeter Holz vorzeitig einer Verwertung zugeführt werden müssen. Mehr als die Hälfte der Menge, 30 000 Festmeter, liegen bereits zum Abtransport bereit oder wurden fachgerecht geschlagen und auf Maß zersägt. Diese Arbeiten übernehmen aufgrund der Fülle überwiegend Fremdfirmen. „Wir haben feste Verträge mit Unternehmen aus Torgau, Hohenbucko, Stendal und Dänemark“, erläutert Bruschke. Diese Firmen bringen aktuell in sechs Revieren der Annaburger Heide sieben Harvester und sieben Rückezüge zum Einsatz. Dabei werden täglich bis zu 600 Festmeter Holz bearbeitet. Eine Menge, die von Hand niemals zu bewältigen wäre. Zudem lässt die mitunter gefährliche Schräglage der Bäume nur maschinelles arbeiten zu. Alles andere, so René Bruschke weiter, sei schlicht zu gefährlich. Nicht umsonst gehört der Beruf des Waldarbeiters zu den gefährlichsten Jobs auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Dank des aktuellen Wetters weist das geschlagene Holz eine gute Qualität auf. Das freut zum einen den Bundesforstbetrieb, aber auch die Abnehmer in der Industrie. Diese verlangt aufgrund der anhaltend guten Konjunktur und des hohen Exportaufkommens nach wie vor nach einer riesigen Menge Holz. Um das Fällen, Bereitlegen und Abtransportieren kümmert sich die Bundesforst nicht. Diesen Part hat man komplett an die Fremdfirmen übergeben. Dennoch, bestätigt auch Züllsdorfs Revierförster Sören Krämer, befassen sich die Mitarbeiter des Betriebsbereiches seit September letzten Jahres nur mit einem Thema - Holz aus Sturmschäden.

Dazu zählt für die Bundesforst nicht die Schadensbeseitigung, sondern auch die Folgearbeit. „Auf etwa 50 Hektar des gesamten Areals müssen wir aktiv in Verjüngungsmaßnahmen investieren. Nur vereinzelt schafft es die Natur selbst, diesen Part zu übernehmen”, verdeutlicht Bruschke. Für 2019 sind auf dem Gebiet der Annaburger Heide deshalb Investitionen in Höhe von 300 000 Euro veranschlagt. Zwei Drittel der Summe werden für die Verjüngungsmaßnahmen ausgegeben, der Rest für weiteren Wegebau. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens im Wald, bedingt durch die Forstmaschinen und Lkw, die das Holz abholen, aber auch die Regenfälle zu Jahresbeginn, sind etliche Kilometer Wegstrecke enorm beschädigt, bedürfen einer dringenden Reparatur. 40 000 Euro, so die erste Bilanz, wurden in den vergangenen Monaten für die Verkehrssicherheit der Wege ausgegeben.

Um sich überhaupt ein Gesamtbild vom Ausmaß des Schadens machen zu können, erhielten die Forstfachleute Unterstützung vom Fliegerhorst Holzdorf. Dreimal kreisten Hubschrauber der Lufttransportgruppe des Hubschraubergeschwader 64 über dem Gelände und machten Fotos, anhand derer die Bundesforst einsehen konnte, wo die Stürme am stärksten gewütet haben. Diese Schäden jetzt aufzuarbeiten, hat höchste Priorität. Mit den Temperaturen steigt zum einen die Brandgefahr in der Heide, zum anderen besteht die Gefahr, dass Schädlinge das Holz befallen.

Ein genaues Bild von den Arbeiten vor Ort macht sich währenddessen auch Janna Kühlhorn. Die junge Forstangestellte arbeitet für gewöhnlich im Bundesforstbetrieb nördliches Sachsen-Anhalt, absolviert in der Annaburger Heide derzeit aber ein vierwöchiges Praktikum. Dabei will sie Erfahrungen sammeln, die ihr andernorts hilfreich sein können.