ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Noch mehr Frauenpower in der Dialyse

Zugewandt und freundlich: Dr. Bettina Vonhoff im Gespräch mit Eckhard Grossmann.
Zugewandt und freundlich: Dr. Bettina Vonhoff im Gespräch mit Eckhard Grossmann. FOTO: Kammer
Herzberg. Sie kehrt dem Ruhrpott den Rücken und lässt die Berliner Luft hinter sich, um in Herzberg am Elster-Ufer als Ärztin tätig zu werden. Dr. Bettina Vonhoff ist Nephrologin und verstärkt ab sofort im Herzberger Dialyse-Zentrum das Team um Kathrin Gleinig. Stephanie Kammer

"Herzberg ist schön, das ist selbst unter den weißgrauen Winterwolken gut zu erkennen", stellt die Medizinerin in ihrer schwungvollen Art fest.

"Ich liebe die Arbeit mit Menschen. Gehe gern joggen, mag es, Musik zu machen. Das alles lässt sich hier gut miteinander verbinden", erzählt Dr. Bettina Vonhoff weiter. Bereits als Jugendliche interessierte sie sich für Umwelt und Biologie. Daraus entwickelte sich beruflich ein Medizinstudium an der Wilhelms-Universität in Münster und ehrenamtlich ein aktives Engagement im Naturschutzbund (Nabu). Nach Approbation und Assistenzzeit qualifizierte sich Bettina Vonhoff zur Fachärztin für Nephrologie und war als Oberärztin in Neckargemünd in der dortigen Klinik für Shuntchirurgie tätig. Zuletzt lockte die Hauptstadt - ihr bisheriger Lebensmittelpunkt mit Ehemann Ekkhard. "Herzberg ist ein gemütliches Pflaster, das mich an meine westfälische Heimatstadt Kamen erinnert. Man kennt sich, ist schnell draußen in der Natur. Und, dass ich hier nach Herzenslust Saxofon spielen kann, ohne jemanden zu stören, finde ich klasse", lobt die freundliche junge Frau ihren neuen Wirkungsort.

"Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Bettina Vonhoff. Sie verbindet Kompetenz mit reichlich Warmherzigkeit. Genauso wollen wir gemeinsam für unsere Patienten da sein", zeigt sich Kathrin Gleinig dankbar für die neue Verstärkung im Haus.