| 02:38 Uhr

Noch 416 Ausbildungsstellen unbesetzt

Elbe-Elster. Die Besetzungen der Ausbildungsstellen für das Jahr 2017 sind im Elbe-Elster-Kreis voll im Gange, teilt die Agentur für Arbeit mit. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres haben sich 651 Bewerber für Berufsausbildungsstellen gemeldet. pm/ru

Das waren 3,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 759 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Plus von 10,2 Prozent. Ende Mai waren 348 Bewerber noch unversorgt und 416 Ausbildungsstellen noch unbesetzt.

Die Arbeitsagentur Elbe-Elster appelliert an die Arbeitgeber, sich schnell zu entscheiden und die Ausbildungsverträge zeitig abzuschließen. "Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre haben auch Bewerber mehrere Optionen und suchen sich den Ausbildungsbetrieb aus, der schnell und entschlussfreudig ist, gegebenenfalls vor Ausbildungsbeginn in den Ferien auch noch Ferienjobs anbietet oder regelmäßigen und guten Kontakt mit den zukünftigen Auszubildenden hält", sagt Claudia Sieber von der Agentur. Sie schätzt ein, dass Arbeitgeber bei der Auswahl der Auszubildenden zunehmend auch kompromissbereiter sind. "So hat uns ein Arbeitgeber mitgeteilt, dass er den Bewerber eingestellt hat, von dem die einzige Bewerbung für die Ausbildungsstelle vorlag", so Sieber. Die im Elbe-Elster-Kreis seit Oktober am meisten angeboten Ausbildungsstellen sind Kaufmann/-frau im Einzelhandel (37 Stellen), Kfz- Mechatroniker/Pkw-Technik (33) und Elektroniker/in für Betriebstechnik (27).

Die Bereitschaft der Arbeitgeber wachse auch, Jugendlichen mit Handicap oder Lernschwierigkeiten eine Chance zu geben. Der Arbeitgeberservice berät zu den Fördermöglichkeiten wie den ausbildungsbegleitenden Hilfen, der Assistierten Ausbildung und dem Ausbildungszuschuss für Menschen mit Behinderung.

Aber auch der Wunsch auf eine Zweitausbildung wachse erkennbar, so Claudia Sieber. Junge Menschen über 25 Jahre würden das Gespräch bei den Arbeitsvermittlern oder bei den Beratern suchen, um Alternativen im Landkreis Elbe-Elster zu finden. Berufliche Neuorientierung sei auch bei Erwachsenen mittlerweile ein aktuelles Thema.