| 13:54 Uhr

Herzberg
Neuer Aldi-Markt wahrscheinlich

Herzberg. Nachnutzung für den alten Standort wird auf mindestens fünf Jahre festgelegt. Von Birgit Rudow

Die Stadt Herzberg und Aldi scheinen sich einig zu sein. Aldi möchte am Standort des Hotels „Zum Heitern Blick“ an der Schnittstelle der B 101 und der B 87 in Herzberg einen neuen Markt bauen.

Nachdem der Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung den Entwurf des städtebaulichen Vertrages zwischen Aldi und der Stadt im November noch einmal in den Fachausschuss verwiesen hatte, musste sich der Bauausschuss in dieser Woche erneut damit beschäftigen. Er stimmte dem Entwurf einstimmig zu, denn Aldi hatte vor allem bei der Nachnutzung des derzeitigen Marktes in der Leipziger Straße weitere Zugeständnisse gemacht. Der Vertrag regelt die Übertragung der Planungskosten für die Aufstellung eines Bebauungsplanes einschließlich der Kosten für die Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Kosten der Erschließung. Alles trägt der Investor, also Aldi. Im Vertrag ist jetzt auch geregelt, dass der alte Standort nach dem Umzug für mindestens fünf Jahre nicht leer stehen darf. Im ersten Vertragsentwurf waren drei Jahre festgelegt. Das hatte der Hauptausschuss im November nicht akzeptiert.

Wie Thomas Wille von der City-Concept Leipzig GmbH, die im Auftrag der Aldi Immobilien GmbH arbeitet, sagte, habe der Nachmieter (der Name ist öffentlich noch nicht bekannt) den fünf Jahren zugestimmt. Weiterhin wird Aldi die Zufahrt für den neuen Markt von der B 87 aus auf einer Fläche von etwa 400 m² nach dem Bau als öffentliche Fläche an die Stadt zurück übertragen, weil daüber  auch ein privates Grundstück erreicht werden muss.

Insgesamt ist das Baugrundstück etwa 8000 Quadratmeter groß, bebaut wird eine Fläche von etwa 1800 m². Festgelegt ist, dass die Verkaufsfläche maximal 1300 m² beträgt. Jetzt müssen noch der Hauptausschuss (12. Februar) und die Stadtverordnetenversammlung (22. Februar) dem Vertragsentwurf zustimmen. Wenn das erfolgt ist, kann der Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan geändert werden. Der Abriss des alten Hotels könnte noch in diesem Jahr erfolgen, so Thomas Wille.