| 18:40 Uhr

Neue Parkplätze auf dem Herzberger Markt

Der Parkplatz auf dem Markt ist fertig. Reinhard Straach und Johannes Grassmann (r.) haben noch die Kübel bepflanzt, die Gabi Lang begutachtet.
Der Parkplatz auf dem Markt ist fertig. Reinhard Straach und Johannes Grassmann (r.) haben noch die Kübel bepflanzt, die Gabi Lang begutachtet. FOTO: Rudow
Herzberg. Gelbe Striche "zieren" das Pflaster auf dem Herzberger Markt seit Anfang der Woche. Sie markieren die Stellflächen für Fahrzeuge, die ab sofort auf dem Markt parken dürfen. Birgit Rudow

"Wir wollen damit die Parkplatzknappheit, die durch die beiden großen Baustellen im Marktgebiet entstanden ist, etwas entschärfen. So haben Kunden und Lieferanten der Innenstadtgeschäfte und Patienten des Medizinischen Versorgungszentrums wieder kürzere Wege", sagt Herzbergs stellvertretende Bürgermeisterin Gabi Lang.

Zwölf Parkflächen sind auf dem Markt eingerichtet. Am Donnerstag haben die Stadtgärtner noch große Kübel aufgestellt und bepflanzt, die die Plätze für die Autos von den Rad- und Gehwegen abgrenzen.

Der kleine Parkplatz auf dem Markt ist nur von der Mönchstraße bzw. der Schliebener Straße aus zu befahren. In der Torgauer Straße wird eine Zufahrt mit Pollern verwehrt. Damit will die Stadt verhindern, dass der Markt als "Durchfahrt" genutzt wird. Geparkt werden darf hier für zwei Stunden mit Parkkarte. "Der Parkplatz ist vom ersten Tag an gut angenommen worden. In dieser Woche waren wir auch noch kulant, was die Parkzeit betrifft. Ab jetzt sollten sich die Autofahrer aber an die zwei Stunden halten", so Gabi Lang.

Der Wochenmarkt wird weiter in die Torgauer Straße und in die Kirchstraße verlagert. Deshalb ist in der Kirchstraße zum Markttag am Donnerstag von 6 Uhr bis 8 Uhr auch Parkverbot, damit die Händler ihre Stände ungehindert aufbauen können. Die Händler hätten sich sehr einsichtig und kooperativ gezeigt, sagt Gabi Lang.

Seit Jahren wird in Herzberg darüber diskutiert, wie der Marktplatz, der einen grauen und langweiligen Eindruck macht, besser genutzt werden könnte. Immer wieder wurde dabei auch die Nutzung als Parkraum ins Spiel gebracht, was allerdings nicht durchweg auf Zustimmung traf. Deshalb wird die jetzige Lösung auch kein Dauerzustand sein. Sie ist in erster Linie den beiden großen Baustellen in direkter Marktnähe geschuldet. An der Ecke Mönchstraße/Schliebener Straße errichtet die Sparkasse ein Wohn- und Geschäftshaus. Gleich gegenüber baut die Wohnungsbaugesellschaft noch am Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrums. Aufgrund der Bauarbeiten ist die Parksituation stark eingeschränkt. Das sollen die Parkplätze auf dem Markt bis Ende des Jahres erst einmal abfedern. Dann werden die Karten neu gemischt. Sicher werden für das MVZ weiterhin mehr Parkplätze benötigt. Die Buchhandlung am Markt ist kürzlich in die Schliebener Straße gezogen. In ihren ehemaligen Räumlichkeiten möchte die Bäckerei Bubner ein großes Café´ mit Sitzgelegenheiten auf dem Markt einrichten. "Über eine endgültige Lösung für den Marktplatz müssen wir dann mit den Stadtverordneten diskutieren. Sie steht noch nicht fest", so Gabi Lang.