Als letzte der vier Städte der neuen Verbandsgemeinde Liebenwerda hat nun auch Falkenberg einen neuen ehrenamtlichen Bürgermeister. Stephan Bawey (Unabhängige verantwortungsbewusste Kommunalpolitik) stand als einziger Bewerber für das zu vergebende Ehrenamt zur Verfügung. Er wurde mit 16 Ja- und nur einer Nein-Stimme am Donnerstagabend im Rahmen der Falkenberger Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Für den neuen Amtsinhaber steht fest: „Ich brauche Ihre Unterstützung“, appellierte er in seinen ersten Worten nach der Wahl an die Abgeordnetenkollegen und anwesenden Mitarbeiter der Verwaltung, „denn es wird nicht einfach, diese Aufgabe zu bewältigen.“ Man müsse sehen, wie man sich in die neue Verbandsgemeinde einbringen und die ehrenamtlichen Kräfte bündeln könne.

Zwei Stellvertreter an seiner Seite

Bawey, selbst beruflich nicht wenig eingespannt, wird sich dabei sicherlich auch auf seine beiden Stellvertreter stützen wollen. Als 1. Stellvertreter ist Gunter Gesper (SPD, einstimmig) an seine Seite gestellt worden. 2. Stellvertreter ist Maik Bönisch (CDU, 15 Ja-, 2-Neinstimmen). Die drei Männer sind damit zugleich ab jetzt auch Vorsitzende der Falkenberger Stadtverordnetenversammlung. Ihren Vorgängern, Holger Ulbricht (SPD), Lothar Pelz (UVK) und Tilo Koch (CDU), ist noch einmal aufs Herzlichste gedankt worden.

Verbandsgemeinde Liebenwerda - Update Das sind die ehrenamtlichen Bürgermeister

Bad Liebenwerda / Uebigau-Wahrenbrück / Mühlberg

Falkenberger setzen weiter auf sachliche Diskussionen

Insbesondere die ruhige, besonnene Art von Holger Ulbricht, „in einer sehr heiklen, schwierigen Phase“ wurde dabei unterstrichen. Sehr kritische und hochbrisante Diskussionen habe er verstanden sehr professionell zu leiten, hieß es in dem Dank an ihn. Er selbst gab diesen umgehend zurück: „Es war eine angenehme Zeit, weil sie von sachlichen Diskussionen geprägt war. Fair und niveauvoll miteinander zu diskutieren, das zeichnet unsere Arbeit aus“, sagte Ulbricht. Alle brachten die Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Sacharbeit zukünftig auch so weitergeführt werden kann.