| 16:56 Uhr

Medizin
Nephrologisches Gespräch zum Jahresende in Herzberg

Im Gespräch am Mittwochabend: Prof. Dr. Martin Kuhlmann, Dr. Roland Zippel und Dr. Wolfgang Reichel (v.l.)
Im Gespräch am Mittwochabend: Prof. Dr. Martin Kuhlmann, Dr. Roland Zippel und Dr. Wolfgang Reichel (v.l.) FOTO: Rudow / LR
Herzberg. MVZ DaVita Elsterland hat Spezialisten und Hausärzte zu traditioneller Veranstaltung eingeladen.

Am Mittwochabend fand zum Jahresende in der Herzberger Grillhütte das diesjährige nephrologische Arbeitsgespräch statt. Ausrichter war wieder das MVZ DaVita Elsterland (Dialyse) in Herzberg. Die nephrologischen Arbeitsgespräche werden auf Initiative von Dr. Christoph Dammerboer seit vielen Jahren in Herzberg durchgeführt. Der jetzige Leiter der Einrichtung Dr. Wolfgang Reichel führt sie fort.

Eingeladen waren wieder Haus­ärzte der Region, die Patienten der Dialyse zuweisen, und Klinikärzte. Auch eine Diabetologin aus Torgau war gekommen. Die Gespräche fördern den Kontakt unter den Ärzten und informieren sie über Neuerungen in der Nephrologie. Nach Aussage der Veranstalter werden die Gespräche sehr gut angenommen.

In diesem Jahr standen die Gefäß- und Shuntchirurgie im Mittelpunkt. Den Eröffnungsvortrag hielt der ärztliche Leiter des MVZ DaVita Elsterland Dr. Wolfgang Reichel. Zur Bedeutung von Dialyseshuntanlagen sprach anschließend Dr. Roland Zippel, Chefarzt der Chirurgie am Krankenhaus Herzberg. Prof. Dr. Martin Kuhlmann, Chefarzt für innere Medizin am Vivantes Klinikum Berlin-Friedrichshain gab in seinem Vortrag einen Überblick zum Stand der Nephrologie 2017.

Traditionell klang das Treffen bei einem Meinungsaustausch während eines Weihnachtsessens aus.