Saisonabschluss im Naturschutzzentrum Kleinrössen. Am Sonntag, 26. September, ab 14 Uhr heißt es hier „Garten und Gesang“ bei einem kleinen Herbstfest. Der Herzberger Chor „pro musica“ singt im Garten, Kinder erfahren interessante Dinge über die Natur und das Landleben, die Gräfendorfer Bäckerei backt Brot im Steinbackofen, die Kräuterfrauen aus Herzberg sind dabei und in der Gartenscheune servieren die Landfrauen wieder verschiedene Leckereien. Der beliebte Hefekuchen darf natürlich nicht fehlen. Ab 16 Uhr singt die Mezzosopranistin Marie-Luise Dreßen, begleitet von Christopher Lichtenstein, in der Fachwerkkirche direkt nebenan. Unterstützt wird dieser Nachmittag mit Mitteln der Kulturförderung des Landkreises Elbe-Elster.
Das Team des Vereins für ökologische Bildung und Arbeit, das das Naturschutzzentrum betreut, war seit Mai wieder für viele Gäste da. „Wir haben drei größere Sonntagsveranstaltungen und drei Radlerrasten angeboten. Mit der Resonanz sind wir zufrieden. Unsere Motivation ist es, diese Einrichtung hier nicht untergehen zu lassen. Das ist uns auch in diesem Jahr wieder gelungen“, sagt die Vorsitzende Christina Lehmann.

Puppenspieler sind begeistert vom Naturschutzzentrum Kleinrössen

In dieser Woche hatte das Naturschutzzentrum Kaffee-Besuch von einigen Puppenspielern, die zum Puppentheaterfestival in Elbe-Elster weilen. „Die waren total begeistert von unserem Kleinod und wollen es künftig sogar als Spielstätte ins Auge fassen. Es ist erstaunlich, dass Außenstehende die Besonderheiten oft mehr zu schätzen wissen, als die Einheimischen“, sagt Christina Lehmann. Aber auch die hätten dem Team in dieser Saison viel Dankbarkeit dafür gezollt, dass es in Kleinrössen weiter geht. „Das freut und motiviert uns auch für das kommende Jahr“, so Christina Lehmann.