ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Närrisches Treiben im Gräfendorfer "Ponyhof"

Die Gräfendorfer Funkengarde bei ihrem Auftritt. Auch sie erhält am Ende eine donnernde "Rakete".
Die Gräfendorfer Funkengarde bei ihrem Auftritt. Auch sie erhält am Ende eine donnernde "Rakete". FOTO: Rico Meißner/rmr1
Gräfendorf. Mit weit über einhundert Besuchern war der Saal im Gräfendorfer "Ponyhof" vollständig ausverkauft. Das diesjährige Motto "Die verrückten 20er" war bewusst doppeldeutig gewählt, spielte es doch auf das zwanzigjährige Jubiläum des Vereins an. rmr1

Viele Gäste waren aber auch im Stil jener Dekade kostümiert erschienen. Moderiert wurde das Programm souverän von dem Dreiergespann Gerd Rothaug, Martin Winkelmann und Kirsten Winzer-Kircheis.

Seit September haben die etwa 40 Mitglieder und ein Hauptteam von 10 bis 15 Personen an den Vorbereitungen gearbeitet.

Egal welcher Beitrag auch aufgeführt wurde, die Besucher honorierten jeden einzelnen von ihnen mit einer donnernden "Rakete". Aus den Sketchen ließ sich auch noch einiges lernen. Beispielsweise, wie man die rausgerutschte Kniescheibe von "Frau Meissner" vom Rasen wieder an den ursprünglichen Bestimmungsort bekommt und welche Dienste dabei ein handelsüblicher Bürotacker zu leisten vermag. Oder auch was passiert, wenn ein kurzsichtiger Single der Meinung ist, sich in einer Partnervermittlung zu befinden, die allerdings keine solche, sondern eine Vermietung für Reitpferde ist. Da kann es schon zu Missverständnissen kommen.

Nach der Veranstaltung sagte Präsident Gerd Rothaug: "Man merkt, dass alle Akteure mit Herzblut bei der Sache sind." Für kommenden Samstag ist ein weiterer "Bunter Abend" angesetzt. Es gibt nur noch einige wenige Restkarten.