ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Nachwuchskräftesicherung fängt in der Grundschule an

Falkenberg. Für den 6. April wird in der Falkenberger Lindgren-Grundschule der nächste Stöbertag vorbereitet. Sylvia Kunze

Bei diesem schwärmen alle Schüler der 5. Klassen in örtliche Betriebe, Firmen und Kindertagesstätten aus, um praxisnah den Arbeitsalltag zu erleben. Die Lehrer des Faches Wirtschaft-Arbeit-Technik, die sich um die Vorbereitungen kümmern, verstehen den Tag nicht nur als eine andere Form von Unterricht, sondern in erster Linie auch als Nachwuchskräftesicherung für die Arbeitgeber vor Ort.

Neu in diesem Jahr ist, dass die Grundschule Kooperationsverträge mit interessierten Firmen abschließt. Damit erhalte dieser Tag eine deutliche Aufwertung, heißt es zur Begründung aus den Reihen des Teams der Personen, die in der Grundschule die Berufsorientierung vorantreiben und die auch in diesem Jahr wieder von der Initiatorin des Projekts, der Falkenberger Jugendkoordinatorin Silvia Jahnke, unterstützt werden. An die 30 Partner haben sie bereits derart vertraglich gebunden. Weitere sind jederzeit gern willkommen und können sich in der Schule melden (Telefon 035365 2037).

Das "Verfahren" ist einfach erklärt: Die Schüler äußern ihre Wünsche für den entsprechenden Stöberbetrieb, der sich hoffentlich auf der Liste befindet. Nach der endgültigen Zuordnung durch die Lehrkräfte nehmen sie direkten Kontakt mit den Firmen auf und melden sich verbindlich an.

Zahlreiche sehr positive Rückmeldungen aus den Vorjahren, in denen das Projekt schon gelaufen ist, haben die Organisatoren dazu bewogen, daran festzuhalten - im Sinne eines abwechslungsreichen und realitätsnahen Unterrichts und im Sinne der Fachkräftesicherung der Unternehmen in der Stadt und in der Region.